BLOG

Twittern mit Donald

Matthias Ackeret

Die Forderung war unmissverständlich. Man müsse, meinte ein Kollege vor einigen Tagen, Donald Trump das Twittern verbieten. Das mag richtig sein. Doch ein kleines Problem stellt sich: Wie sagt man es ihm vom beschaulichen Zürich aus? 

Während Barack Obama noch als genialer Social-Media-Pionier gefeiert wird, ist die Twitterleidenschaft des neuen Präsident vor allem denjenigen suspekt, die sich permanent auf die Kraft der neuen Medien berufen. Während jede Revolution am Ende die eigenen Kinder frisst, ist Trump das Kind einer Revolution, das am Ende die Revolutionäre verspeist. Dass Trump auf seine Tweets nur ungern verzichtet, ist begreiflich. Immerhin hat er bereits 19,2 Millionen Follower, aber deutlich weniger als Nochpräsident Obama (80,3 Millionen Follower).

Dabei ist Trumps Twitterleidenschaft nichts Ungewöhnliches: Auch Schweizer Bundesräte twittern. So wünschte Johann Schneider-Ammann vor einigen Tagen den Schweizern «ein besinnliches Weihnachtsfest». Zugegeben, neben Trumps Forderung nach neuen Mauern ist dies zurückhaltend. Am radikalsten treibt es hierzulande Finanzminister Ueli Maurer. Dessen Tweet beginnt seit Jahren mit den Worten: «Dä Christoph hät gsäit...». Das Problem: Der Tweet ist eine Fälschung. Der SVP-Magistrat ist ein Opfer von Fake News, lange bevor jemand den Begriff kannte.

Für Normalsterbliche kann Twittern lebensgefährlich sein. Das erfuhr ein Zürcher Schulpfleger mit seinem unsäglichen Kristallnachtweet. Aber auch ein Schweizer Fussballspieler, der nach einem verlorenen Spiel den Gegner beschimpfte, und anschliessend aus der Nationalmannschaft geschmissen wurde. Selbst die amtierende Bundespräsidentin war harscher Kritik ausgesetzt, als sie nach den Charlie-Hebdo-Attentaten vor zwei Jahren einen missverständlichen Tweet in die Welt setzte. Das Problem: Twitter ist für den Schreibenden ein intimes und schnelles Medium, seine Verbreitung erfolgt aber weltweit. Für den neuen amerikanischen Präsidenten ist dies alles kein Problem. Ist der Ruf erst ruintiert, lebt es sich ganz ungeniert. Donald kennt seinen Wilhelm Busch.

Eines muss man Trump jedenfalls lassen. Seine Tweets erfüllen die Forderung nach Transparenz. Noch nie erhielt man einen so ungefilterten Einblick in das Hirn eines amerikanischen Präsidenten.

Und überhaupt, liess Donald Trump verkünden, sobald er im Amt sei, werde er besonders heikle Dokumente nicht mehr elektronisch, sondern mit dem Briefboten versenden lassen. Donald weiss warum. всего хорошего! 

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Ernst Jacob, 10.01.2017 03:39 Uhr
    Zweifellos wird man sich noch auf viele Trump'sche Überraschungen einzustellen haben. Aber das Wissen darüber, dass allein schon alle Medienfreaks dieser Welt ihm 24 Stunden am Tag an den Lippen hängen, verschafft ihm den vor-präsidialen Vorteil, einige Dinge noch beim ihren Namen twitteren zu können, ein Präjudiz zu schaffen, als Basis für weiteres Vorgehen, Denken und Handeln. Und wer aus eine Machtposition aus handlungsfähig sein will, den zwingt allein die Zukunft schon, jetzt zu beginnen, die Weichen zu stellen, damit unsere Welt in fünfzig Jahren, zumindest in einigen Regionen, noch dominierend aus dem Kulturkreis bestehen wird, der allgemein als christlich-abendländisch bezeichnet wird. In den USA ist das gesellschaftspolitisch von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Und Nord-Korea wird früher oder später zum Problem. Mit Wegreden wird man da gar nichts erreichen, und wie früher es kracht, desto früher wird es auch wieder besser, so dumm und dämlich das jetzt tönen mag. Um von China nicht schreiben zu müssen, der Kampf um weltliche Vorherrschaft, Kontrolle, Macht und Markt ist längst schon entbrant, wenn man auch nur sehr ungern darüber spricht. Und Trump ist ein Mann der Tat. Er nimmt Risiken in Kauf, und macht auch Fehler, wie jeder andere Unternehmer auch. Für uns aber stellt sich doch eher die Frage, welche Art von Bündnis uns eher nützt, politisch, gesellschaftlich, und kulturell. Aber nur im Sessel zu sitzen, und kritisch abzuwarten, wird uns nicht weiterhelfen, man wird nicht umhin kommen, halt einfach Fahne zu bekennen, ob einem der General persönlich nur gefällt, oder dann halt nicht. Ich bin mal gespannt, und wünsche ihm und uns viel Glück ! Wir werden es alle sicher brauchen.
  • Luca Weilenmann, 10.01.2017 10:03 Uhr
    Lieber Herr Ackeret, verwechseln Sie gerade Fakenews mit Satire? Mir scheint, eine präzisere Auslegung des Begriffes "Fakenews" vonnöten.

Die neuesten Blogs

16.08.2017 - Pierre Rothschild

Ein kleiner Schritt in einem kleinen Markt

Mediengeschichte schreibt die BaZ mit dem Kauf des Zehnder-Verlags nicht.

Zum Seitenanfang