07.09.2017

Coundco

Virtueller Kampf gegen Dreckschleudern

Die Agentur hat im Rahmen der «Energy Challenge» für Axa Winterthur ein Virtual-Reality-Game entwickelt.

Unknown_48

Wie bereits im Jahr 2016 ist die Axa Winterthur auch dieses Jahr Teil der «Energy Challenge» und Coundco ihr Partner für die Konzeption und Umsetzung des Auftrittes an den Events. Im Rahmen der «Energy Challenge» führt Energie Schweiz gemeinsam mit namhaften Partnern diverse Aktionen rund um die Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energien durch, wie es in einer Mitteilung heisst.

In diesem Jahr steht bei der «Energy Challenge» kommunikativ alles im Zeichen der virtuellen Realität. Coundco hat die Herausforderung angenommen und für die Präsenz der Axa Winterthur eigens ein VR-Spiel in-house konzipiert und umgesetzt. Die Mechanik des Spiels ist einfach und spannend zugleich und die Umsetzung besticht durch Realitätsnähe und Detailverliebtheit.

Unknown-1_36

In einer Stadt der Zukunft erhält der Spieler oder die Spielerin den Auftrag, möglichst viele qualmende Diesel- und Benzin-Fahrzeuge in saubere e-Autos oder e-Busse zu verwandeln. Godzilla-gleich bewegt man sich mit einem Controller ausgerüstet durch die Strassen und kann es kaum erwarten, bis man die nächste Rauchwolke entdeckt und wegzaubern kann. Und auch wenn die Spielzeit auf zwei Minuten begrenzt ist und es darauf ankommt, möglichst viele Fahrzeuge umzuwandeln, sollte man es auf keinen Fall versäumen, sich zwischendurch umzuschauen. Neben Vogelschwärmen und Flugzeugen, denen man sich quasi Auge in Auge gegenübersieht, ist auch der Ausblick auf den See und das Stadtpanorama nicht zu verachten, wie es in der Mitteilung heisst.

Unknown-2_17

Verantwortlich bei Axa Winterthur: Thomas Hügli (Leiter Nachhaltigkeit), Benjamin Huber (Leiter Umweltmanagement), Nadine Hogg (Advertising Manager); bei coUNDco: Jaromir Fuoli (Konzept, Projektleitung & Design), Philipp Moser (Konzept, Gamedesign & -entwicklung), Fabian Hernandez (Gamedesign & -entwicklung Werbemittel), Marie-Sophie Pascher (Event- und Printdesign), Roberto Gentilcore (Programming). (pd/cbe)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang