21.05.2017

Alberto Venzago

Grosses Interesse an Ausstellung im Atelier

Am Freitag lud Alberto Venzago in seine Arbeitsräume in Zürich, wo er im Gespräch mit Matthias Ackeret auf 40 Jahre künstlerisches Schaffen zurück blickte.
Alberto Venzago: Grosses Interesse an Ausstellung im Atelier
«Ein wahres Bild ist wichtiger als ein schönes Bild»: So fasst Alberto Venzago seine Philosophie zusammen.

Fast 300 Gäste aus der Kunst-, Kultur und Kommunikationsbranche besuchten am Freitag, 19. Mai die Ausstellung von Alberto Venzago. Der international tätige Starfotograf stellt in seinem Atelier an der Heinrichstrasse Zürich im Rahmen von «Wahre Geschichten und flüsternde Bäume» eine Auswahl seiner Werke aus.

Die Werkschau deckt das 40-jährige Schaffen des 1950 geborenen Künstlers ab. So sind neben seinen bekannten Voodoo-Bildern und Reportageaufnahmen der japanischen Mafia auch seine neusten Werke - grossformatige Landschaftsaufnahmen aus Grosstädten, der Antarktis und vor allem Wäldern - zu sehen. Gerade diese Bilder stiessen auf sehr grosse Beachtung, da sie eine neue und für viele unbekannte Seite aus Venzagos vielfältigen Werk offenbarten.

Im Gespräch mit «persönlich»-Verleger Matthias Ackeret blickte der Fotograf am Freitagabend auf seine Karriere als Fotograf zurück. Er habe diesmals bewusst auf Frauenbilder verzichtet, gestand Venzago unter dem Gelächter der Anwesenden. Damit falle schon ein Grossteil seines Werkes weg. Ernsthaft fügte Venzago weiter aus, dass sich in seinem Archiv über eine Million verschiedene Motive fänden. Er selber sei beim Vorbereiten der Ausstellung überrascht gewesen, was er dabei alles gefunden habe.

Venzago hatte als Reportagefotograf auch für die legendäre Fotoagentur «Magnum» gearbeitet, seine Bilder waren in führenden Magazinen wie «Life» oder «Stern» abgebildet. Heute zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen Fotografen zur Schweiz. Regelmässig fotografiert er auch für «persönlich».

Die Werkschau von Alberto Venzago ist noch bis am 30. Juni geöffnet. Die Bilder kann man käuflich erwerben. Sie sind in kleiner Auflage gedruckt, nummeriert und vom Fotografen signiert. Der Mindestpreis beträgt 2500 Franken. Die Galerie ist während den Geschäftszeiten oder auf Voranmeldung unter 079 400 50 26 offen. (eh)

Bilder: Christian Beck



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang