21.11.2017

TBWA\Zürich

80 Alleinstehende feiern im Weihnachtszug

Die SBB denkt mit einer Aktion am Heiligabend an Menschen, die alleine sind.

Nicht jeder Mensch hat jemanden, um gemeinsam das Fest der Liebe zu feiern. Deshalb startet der SBB-Weihnachtszug zu einer ganz besonderen Extrafahrt. 80 alleinstehende Gäste haben die Chance, Heiligabend gemeinsam zu verbringen und besinnliche Stunde unterwegs zu geniessen.

Wenn wir an Weihnachten zuhause denken, denken wir an den Duft frisch gebackener Guetzlis, ein festlich geschmücktes Ambiente und vor allem an gemeinsame Zeit mit unseren Lieben. Leider leben aber auch tausende Menschen in der Schweiz, die an Weihnachten alleine sind.

Bildschirmfoto 2017-11-21 um 16.45.20

«Mit dem Weihnachtszug wollen wir Menschen an Heiligabend auf eine Art miteinander verbinden, wie es nur die SBB kann», sagt Manuel Wenzel von TBWA\ zur Aktion. Per Verlosung werden 80 Gäste zu einer aussergewöhnlichen Fahrt an Bord des festlich geschmückten Roten Doppelpfeils Churchill eingeladen. Mit an Bord kommt eine grosse Portion Weihnachtszauber und die ein oder andere Überraschung.

Mit über 33'000 Mitarbeitern verbindet die Bahn jedes Jahr auch über die Festtage Menschen und unterstreicht mit dem Weihnachtszug ihr langjähriges Motto «unterwegs zuhause» auf eine ebenso neue wie festliche Art und Weise. Die Aktion ist auch bei «20 Minuten» auf grosses Interesse gestossen und wird deshalb mit mehreren Berichten und Hintergrundinfos bis nach Weihnachten begleitet. 

Verantwortlich bei SBB: Myriam Siksou (Leiterin Marketing Konzern), Marco Serratore (Teamleiter Beratung Marketing-Kommunikation), Verantwortlich bei TBWA\Zürich: Manuel Wenzel, Bruce Roberts, Tizian Walti, Angelo Sciullo, Silke Erschbaumer, Anouschka Tschudi (Kreation), Alexandra Kellenberger (Beratung); verantwortlich bei Detail AG: Ferco Dregelyvarie (Bildbearbeitung). (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Matthias Höger, 22.11.2017 14:04 Uhr
    Wir hatten doch gestern diesen Digitaltag in der Schweiz. Ich hätte mir von der SBB schon was "besseres" gewünscht. Es geht also um einen Wettbewerb für Singles, nur gerade 80 Personen kriegen die Chance. Man muss anrufen (anrufen hä?). Da macht inzwischen jedes KMU auf dem Land kreativere und aussergewöhnlichere Aktionen als diese müde Geschichte hier. Ich bin fassungslos ... Es lebe die Digitalität!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang