17.06.2015

Wirz

Zürich – wilder als ihr denkt!

Unverschämt, verschwenderisch, verspielt: Die neue Kampagne von Zürich Tourismus soll das Ausschweifende der Stadt betonen.
Wirz: Zürich – wilder als ihr denkt!

"Wann hatten Sie das letzte Mal Spass mit Ihren Freundinnen", fragt Anatole Taubman als Concierge in den neuen Werbespots für Zürich Tourismus. "Zürich – wilder als ihr denkt!", so die Botschaft in der Kampagne der Werbeagentur Wirz, die der "Blick" am Mittwoch vorstellte. 

Taubman (Bond-Bösewicht "Ein Quantum Trost") als Testimonial soll den Touristen die Limmatstadt anpreisen, vor allem die ausschweifenden Seiten. Diskret kümmert sich der 44-Jährige in vier verschiedenen Filmchen um seine party- und shoppingwütigen Hotelgäste, fährt einen Mann in Unterhosen per Kofferwagen in dessen Zimmer. Oder lässt ein leidenschaftliches Pärchen sich gegenseitig in der Hotelküche füttern (vgl. Videos unten). "Wir suchten die Schweizer Idealbesetzung für die Rolle unseres Concierge. Anatole spielt für mich den Concierge grossartig", sagt Wirz-Kreativchef Livio Dainese (vgl. Bild oben) gegenüber persoenlich.com. 

Herr Dainese, Anatole Taubmann wirbt für Seat und Unicef, jetzt auch noch für Zürich Tourismus. Warum fiel die Wahl auf ihn?
Er hat einen coolen Charakterkopf und ausserdem einen grossen Teil seines Lebens in Zürich verbracht.

Zürich will also jeglichen zwinglianischen Staub loswerden.
Zürich ist ja eben nicht nur Familienspaziergang und Schifflifahren. In Zürich kann man es richtig krachen lassen. Zürich hat die höchste Clubdichte der Schweiz, coole Bars und Konzerte. Die Stadt bietet alles für ein Wochenende für die Ewigkeit. Das wissen einfach noch nicht alle. Bis jetzt. 
 

Warum wirbt die Stadt ausgerechnet mit einem Bad Boy?
Anatole ist nicht nur ein Film-Bad-Boy. Sondern einer der wenigen Schweizer Schauspieler von internationalem Format. Und privat ein äusserst angenehmer Zeitgenosse.  

"Nicht nur der Brand muss zu mir passen, sondern auch die Leute, die dort arbeiten", sagte Taubman kürzlich in einem persoenlich.com-Interview  Hat er Sie tatsächlich im Vorfeld auf Herz und Nieren getestet?
Es gab in der Tat einige Vorgespräche. Anatol ist einer, der genau wissen will, was er macht. Weil sein Herz auch heute noch für die Stadt schlägt und ihn die Idee begeistert hat, konnten wir ihn überzeugen. 

Wo haben Sie die Spots gedreht?
Der Drehort war das 'The Dolder Grand'. Gibt es eine geilere Location für die Geschichte? Hier konnte Zürich Tourismus die Türen öffnen, die den Filmproduktionen und den Agenturen normalerweise verschlossen bleiben. 

Wofür werden die Spots verwendet? 
Die Verbreitung passiert vor allem online in den Märkten Deutschland, UK und der Deutschschweiz. Jeder Spot richtet sich an eine leicht unterschiedliche Zielgruppe und wird im passenden Umfeld geschaltet. Darüber hinaus findet die Kampagne aber auch noch ihren Weg in die klassischen Medien über Anzeigen und Plakate.

Und bei welchen weiteren Massnahmen ist Taubmann beteiligt?
Er prägt als Concierge die aktuelle Kampagne. Wie die nächste aussieht, weiss ich zum Glück selbst noch nicht.

Wirz und Zürich Tourismus wollen jenseits von Berge, Kühe, Schoggi, Käse und Bank eine andere Seite der Schweiz darstellen. "Eine Seite für die, die es mal wieder krachen lassen möchten. Eine Seite für die zwei Tage im Jahr, von denen man noch Jahre lang spricht", heisst es in einer Mitteilung. Wenn es einen Hotspot gebe für diese ausschweifende Seite der Schweiz, dann sei es Zürich. Die Limmatstadt sei das ideale Ziel fürs Wochenende mit den besten Freundinnen, für den Ausflug mit den Jungs oder den Versuch, der eingerosteten Beziehung den nötigen Kick zu geben.

Die Kampagne wird ergänzt mit einer Reihe von On- und Offline-Massnahmen und hat ihr digitales Herz wiederum auf zuerich.com, wo die Reisewilligen frische Tipps von Locals serviert bekommen.

Verantwortlich bei Zürich Tourismus: Martin Sturzenegger (Tourismusdirektor), Marc Bertschinger (Marketingleiter); verantwortlich bei Wirz: Livio Dainese/Fernando Perez (ECD), Niels Schäfer (AD), Simon Smit/Florian Siegrist (Text), Katrin von Niederhäusern (Grafik), Lucia Burtscher, Fabiana Imhof (Beratung), Vincenzo Tremonte (Digital), Roman Emunds (Strategie), Bettina Fässler (Artbuying); verantwortlich bei Stories: Micha Lewinsky (Regie), Yves Bollag, Nicole Spring (Produktion). (pd/eh)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang