05.08.2016

Patrizia Laeri

«Berufstätige Frauen werden immer noch auf ihr Äusseres reduziert»

Ein Artikel über «Jugendwahn» bei SRF wirft hohe Wellen. Zu Reden gibt nicht nur das Alter in der Newsmoderation, sondern vielmehr, dass Patrizia Laeri als «Ex-Hobby-Model» bezeichnet wurde. Nun äussert sich die SRF-Börse-Moderatorin. Gegenüber persoenlich.com kritisiert sie die «Schweiz am Sonntag» und Chefredaktor Patrik Müller scharf.
Patrizia Laeri: «Berufstätige Frauen werden immer noch auf ihr Äusseres reduziert»
«Besonders fragwürdig ist für mich die Rolle des Chefredaktors Patrik Müller», sagt Patrizia Laeri (Bild: zVg)
von Edith Hollenstein

Frau Laeri, die «Schweiz am Sonntag» vermeldete Sie als Nachfolgerin von Daniela Lager, wenn auch nur mit Bezug auf Gerüchte. Geben Sie uns einen Zwischenstand: Wie weit ist der Bewerbungsprozess?

Es geht nicht darum, ob ich Kandidatin bin oder nicht. Zu diesen Spekulationen äussere ich mich auch nicht. Das Problem ist doch, dass die «Schweiz am Sonntag» in ein laufendes Bewerbungsverfahren eingreift und ohne Kenntnis, ob ich überhaupt zur Verfügung stehe, meine Person herabwürdigt und aus einer Ökonomin ein Hobby-Model macht.

Im Artikel von Sacha Ercolani gibt in der Tat vor allem die Formulierung «Ex-Hobby-Model» zu reden. Ist dies auch derjenige Punkt, der Sie persönlich am meisten stört?

Im gesamten Artikel der «Schweiz am Sonntag» werde ich abschätzig und einzig mit der Qualifikationsbezeichnung «Hobby-Model» betitelt. Die Aussage ist nicht nur frei erfunden – ich war nie als Model tätig – sondern sie ist im Zusammenhang mit der Kandidatur für einen wichtigen journalistischen Posten auch despektierlich gegenüber SRF, herabsetzend gegenüber einer Ökonomin und gestandenen Polit- und Wirtschaftsjournalistin und deshalb persönlichkeitsverletzend.

Welche weiteren Stellen kritisieren Sie?

Es ist befremdend, dass berufstätige und engagierte Frauen immer noch derart – beziehungsweise ausschliesslich – auf Ihr Äusseres reduziert werden und zusätzlich als unwissend und naiv betitelt werden. In meinem Fall hat die Verachtung öffentlich stattgefunden. Ich bin aber überzeugt, dass es zahlreiche andere Frauen gibt, die ein Lied von solchen Erfahrungen singen können.

Wie kommt die SchwaS zu dieser Aussage?

Ich kenne den Autor Sacha Ercolani nur flüchtig. Er hat mich nicht kontaktiert und beherrscht offensichtlich das Einmaleins der journalistischen Recherche nicht.

Was werfen Sie ihm vor?

Mein CV ist über einen Klick im Internet öffentlich einsehbar. Besonders fragwürdig ist für mich die Rolle des Chefredaktors Patrik Müller. Patrik und ich kennen uns seit Jahren. Wir sind fast gleich alt und beide Ökonomen. Er kennt also meinen Hintergrund bestens. Trotzdem segnet er den Text ab, teasert ihn noch auf der Print- und Online-Frontseite an – entgegen besseren Wissens. Hand aufs Herz: Ist das fairer Journalismus?

Was hat dieser Artikel für Auswirkungen auf Ihre Bewerbung um den Job?

Ich vermute mal, dass der Fall in die Journalismus-Ausbildung eingehen wird als ein Lehrbeispiel für Sexismus im Journalismus. Er ist schon auf dem Radar von Professoren wie Vinzenz Wyss.

Das Problem ist ein ganz Grundsätzliches. Der Schweizer Watch-Blog Medienpranger listet fast täglich sexistische Beispiele in der Berichterstattung auf, in Österreich protestieren Bloggerinnen gegen frauenverachtende Kommentare im Netz und in Deutschland ergiesst sich eine Hass-Lawine über eine gestandene ZDF-Sportreporterin, weil sie zwei Euro-Spiele kommentiert. Woher kommt dieser Hass, diese Verachtung? Ich hoffe auf Antworten. Ich will darüber reden und verstehen.

Inwiefern haben Sie interveniert?

Wissen Sie, es ist nicht der erste sexistische Artikel über mich in der «Schweiz am Sonntag». Ich habe Patrik Müller umgehend – also bereits am Sonntag – geschrieben und eine Klarstellung verlangt. Er ist darauf bisher nicht eingegangen. Im Gegenteil, er hat darauf in den alt bekannten patriarchalischen Mustern reagiert, indem er verharmlost und mich als Frau in die übersensible Ecke stellt. Schade. Die meisten Menschen entschuldigen sich, wenn sie etwas kaputt gemacht haben. Und in den USA werden solche Klarstellungen im Übrigen als Qualitätszeichen einer Zeitung angesehen. Die «New York Times» zelebriert das ja richtiggehend.

Den Text aus der «Schweiz am Sonntag» haben mehrere Medien zitiert, z.B. blick.ch oder auch wir von persoenlich.com – und damit auch die Formulierung «Ex-Hobby-Model»Haben Sie interveniert?

Ich habe bei anderen Medien nicht interveniert. Die «Schweiz am Sonntag» positioniert sich seriös und hintergründig. Sie geniesst eine hohe Glaubwürdigkeit – deshalb haben wohl auch viele Medien den Artikel übernommen. Aber auch Leser vertrauen auf den Fakten- und Wahrheitsgehalt der Aussagen in einer «Schweiz am Sonntag». Die Qualitätsansprüche dürfen da nicht einfach von Ressort zu Ressort variieren.

Aber eben; die Formulierung wurde übernommen.

Das ist ein schönes Beispiel von Rudel-Journalismus – ein vom leider viel zu früh verstorbenen Soziologen Kurt Imhof geprägter Begriff. Da macht der erste Journalist einen Fehler und alle übernehmen ihn. Das Rudel vergrössert den Kollateralschaden, den letztlich die «Schweiz am Sonntag» damit angerichtet hat. Es war der meist gelesene und verbreitetste Artikel des Wochenendes. Auf «20 Minuten» gingen rund 400 Kommentare ein, zum Teil heftigst gegen meine Person.

Sie erhielten aber auch Unterstützung, auf Twitter zum Beispiel.

Ja und im «Tages-Anzeiger» – von der Seriosität vergleichbar mit der «Schweiz am Sonntag» – wurde der Begriff «Hobby-Model» nicht übernommen und durch «erfahrene Wirtschaftsjournalistin» ersetzt. Dementsprechend verteidigend waren die Kommentare. Da sehen Sie mal, was für einen Unterschied einzig die Bezeichnung ausmachen kann. Man kann von Lesern schliesslich nicht erwarten, dass sie das Curriculum von Moderatorinnen und Moderatoren kennen oder selber noch recherchieren. Sie müssen sich auf den Wahrheitsgehalt der Artikel verlassen können.

Haben Frauen im Wirtschaftsjournalismus Nachteile?

Es gibt immer noch viel weniger Frauen als Männer im Wirtschaftsjournalismus. In letzter Zeit passiert es mir wieder öfters, dass ich die einzige Frau an Pressekonferenzen bin. Ich ertappe mich deshalb vermehrt bei der Frage, ob sich in den letzten Jahren eigentlich wirklich was geändert hat. Also Frauen, bitte bewerbt Euch! Wirtschaftsjournalistin ist ein cooler Beruf. 

 



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Yama Spiess, 05.08.2016 15:49 Uhr
    Hut ab Fr. Laery Auf eine so klare und kompetente Moderatorin im 10 vor 10 kann ich mich nur freuen. Und gut dürfen diese Herren Ercolani und Müller von Ihnen lernen, dass die Sorte der Patriarchen und Sexisten primitiv, und Rudel-Journalismus selber nur ein trauriger Blick in dunkle journalistische Abgründe sind.
  • martina abächerli, 05.08.2016 16:51 Uhr
    Kindergarten!
  • Barbara Federer, 05.08.2016 17:12 Uhr
    Die Schweiz am Sonntag ist nur dem Anschein nach seriös - in Tat und Wahrheit ist sie ein SVP-freundliches, Frauen-feindliches und immer wieder unseriöses Blatt mit Boulevardschlagseiten. Oft viel Geschrei und Aufregung - weniger Fakten und Sachkenntnis. (Patrik Müller lernte sein Handwerk ja in erster Linie bei Ringier.)
  • Charles-Louis Joris, 05.08.2016 23:07 Uhr
    Es tönt gut, was Patrizia Laeri sagt. Und sie hat zu 80 % recht. Doch betrifft diese Reduktion auf das Äusserliche nachgerade bei der Oekonomie überall statt. Insofern darf sie sich nicht als geschlechts- oder genderbedingtes Opfer geben; sie wie ihre Kollegen sind Opfer dieser verlogenen Branche der Wissenschaft.
  • Markus Schmid, 06.08.2016 08:54 Uhr
    Danke Frau Laeri für den sehr guten Artikel. Leider nimmt der "Boulevard-Journalismus" immer mehr zu und damit der Sexismus - wieso - damit generiert man mehr Auflagen und Quoten - leider ein falsches finanzielles Anreizsystem.
  • Adrian Berisha, 06.08.2016 09:36 Uhr
    Ex-Hobby-Model, das klingt für mich schwer nach Read-Bait! Die Journalisten heute wollen viel gelesene Stories verbuchen. Das Muster der Sensatinspresse ist allgegenwärtig; wie bringe ich möglichst viele Leser zum Artikel. Es ist ein gefundenes fressen für die meisten Medienhu**n, sich auf ein Opfer zu stürzen! Ich finde die Reaktion und das Feedback von Frau Laeri sehr professionell. Ich würde ihre Präsens auf 10 vor 10 gutheissen.
  • Philipp Hüsler, 06.08.2016 16:10 Uhr
    Oh Gott, haben wir keine anderen Probleme in der Schweiz?! Natürlich ist die Bezeichnung Hobby-Model nicht sehr nett, dass sich Frau Laeri als Model versucht hat ist jedoch auch nicht zu Leugnen. Als Person, die in der Öffentlichkeit steht und wie es mir nun vorkommt auch nach Öffentlichkeit strebt, sollte die ach so toll ausgebildete Dame doch über so einer Lapalie stehen. Mir scheint es als nutze Frau Laeri die Situation geschickt aus um PR in eigener Sache zu machen. Als studierte Journalistin wird sie wohl genau gewusst haben, was sie mit ihrer Reaktion auslöst! Gut sind die Sommerferien und somit das mediale Sommerloch bald vorbei. Es ist zu hoffen das wir dann wieder spannendere Artikel und Interviews vorgesetzt bekommen und nicht solche uninteressante ich-bin-so-wichtig Artikel. Zum Vorwurf des Sexismus kann ich persönlich nur den Kopf schütteln, aber wenn man unbedingt ein Haar in der Suppe finden will, wird Frau (und Mann) auch Erfolg haben...
  • Robert Weingart, 06.08.2016 16:23 Uhr
    Die AZ-Titel sind durchsetzt von Ringier-Leuten. Das dies das Niveau dieser Zeitungen nicht gerade anhebt, ist klar. Interessant wäre zu wissen, was für ein Pensum dieser Herr Ercolni schiebt. Seine Artikel in der SchwaS sind jedenfalls an Belanglosigkeit kaum zu überbieten; sein Arbeitsaufwand erscheint von aussen betrachtet nicht gerade eine Woche auszufüllen. Seriöser Journalismus braucht man eh nicht in der People-Ecke zu suchen. Was den Rudeljournalimus angeht: Leute, das ist der Zustand der Schweizer Medienszene. Solange nur Klicks zählen und nicht Qualität und Eigenrecherche und den Verlegern Letzeres Wurst ist, wird es wohl so bleiben oder eher noch schlimmer.
  • Ignaz Camen, 06.08.2016 18:09 Uhr
    Also bitte,was Läri bis heute bei täglicher Börsensendung an den Tag legt, ist weder inhaltlich oder in der Erscheinung ein Highlight. Wer so dünnhäutig ist, sollte sich wohl kaum am Fernsehen zeigen
  • Pascal Baumann , 07.08.2016 00:39 Uhr
    Auf jeden Fall sehe ich am Bildschirm lieber Sie, als den Selbstdarsteller der Gossip macht.
  • Peter Meier, 08.08.2016 13:12 Uhr
    Willkommen im echten Leben eines Moderators. Wer den Job als Aushängeschild oder eben Gesicht einer Sendung sein will, der sollte sich daran gewöhnen, auch als solches gesehen zu werden. Vor allem Frauen, werden sich in Zukunft über ihre Frisur, Kleidung und ihre Gewichtszunahme bzw. -abnahme auslassen. Wenn man das nicht möchte, dann gibt es viele gute Jobs im Hintergrund. Was mich erstaunt, jedesmal wenn ein Moderatorenjob ausgeschrieben wird, ist Frau Laeri sofort Kandidatin und wird durch die Medien gepusht mit welcher Story auch immer... Ob das so ungewollt ist, würde ich bezweifeln und die Geister loszuwerden, die man gerufen hat, ist halt sehr schwer.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang