25.01.2018

No Billag

Gegner haben laut Onlineumfrage Nase vorn

Nach der Tamedia-Umfrage zeigt auch eine Befragung von Marketagent.com, dass 51,4 Prozent die Initiative ablehnen würden.

Bei der No Billag-Initiative zur Abschaffung der nationalen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG hat der Wind gedreht. Würde am kommenden Wochenende abgestimmt, würden 51,4 Prozent der Stimmwilligen die Initiative ablehnen. Dies zeigt die neuste repräsentative Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Marketagent.com Schweiz. Frühere Umfragewellen der gleichen Befragung hatten eine Zustimmung zur Initiative ergeben, wie es in einer Mitteilung heisst.

Die Umfrage wurde zwischen dem 12. und 22. Januar 2018 durchgeführt. Befragt wurden mittels Online-Interviews 1233 stimmberechtigte Schweizer im Alter zwischen 18 und 75 Jahren in der deutschen und französischen Schweiz.

Am höchsten ist die Ablehnungsquote demnach mit 65,1 Prozent bei den Stimmwilligen im Alter von 66 bis 75 Jahren, gefolgt von der Altersgruppe der 50- bis 65-Jährigen mit 52,3 Prozent. Aber auch bei der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen findet die No-Billag-Initiative laut der Mitteilung keine Zustimmung mehr: 49,3 Prozent lehnen sie ab, 45,1 Prozent stimmen ihr zu, der Rest ist unentschlossen. Am knappsten ist der Entscheid derzeit in der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen, aber auch dort wir die Initiative knapp verworfen.

Eine von Tamedia letzten Freitag veröffentlichte Abstimmungsumfrage zeigt, dass 59 Prozent die Initiative klar oder eher ablehnen würden (persoenlich.com berichtete). (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang