14.05.2018

SRF

«Medienclub» diskutiert über Medienpranger

Zu Gast bei Franz Fischlin sind unter anderen der frühere Bademer Stadtammann Geri Müller und der Journalist Lukas Hässig.
SRF: «Medienclub» diskutiert über Medienpranger
Leitet die Diskussion im «Medienclub»: Franz Fischlin. (Bild: zVg.)

Immer wieder werden Menschen an den öffentlichen Pranger gestellt. Darüber wird am Dienstagabend im «Medienclub» diskutiert, wie es in einer Mitteilung heisst. Geri Müller, Monika Stocker, Jonas Fricker, Sepp Blatter. Aber es trifft nicht nur mächtige Politiker oder Wirtschaftsleute. Es trifft auch Nicht-Prominente. Dabei scheint keine Rolle zu spielen, ob es zu schweren Verfehlungen gekommen ist oder nicht. Die Empörung ist gross und die Mechanismen, welche spielen, sind ähnlich. Woran liegt das? Schiessen die klassischen Medien heute, wo die sozialen Medien eine immer wichtigere Rolle spielen, mehr und öfter auf Mann und Frau? Oder werden die Medien damit, wie im Fall von Vincenz, schlicht ihrer Funktion als «Vierte Gewalt» gerecht?

Wie es der deutsche Kommunikationswissenschaftler Hans Mathias Kepplinger sagt: «Der Medienpranger ist keine Strafe als Folge eines geregelten Verfahrens, sondern geht ihm voraus und ersetzt es vielfach.» Und wie erleben es die Direktbetroffenen? Wie gehen sie mit der Tatsache um, dass sie plötzlich von Medien gejagt werden, öffentliche Ächtung erleben, manchmal Job und Ruf verlieren? Welche Möglichkeiten haben sie, sich zu wehren, sich später vielleicht zu rehabilitieren? Gibt es das Vergessen in Zeiten des Internets überhaupt?

Im «Medienclub» diskutieren unter der Leitung von Franz Fischlin:

Geri Müller, alt Nationalrat/Grüne, abgewählter Stadtammann Baden
Ruth Enzler, Psychologin, Präsidentin ACS Zürich, Buchautorin
Mark Eisenegger, Kommunikationswissenschaftler, Leiter fög, Universität Zürich
Lukas Hässig, Wirtschafts- und Investigativjournalist, Buchautor

(pd)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang