26.11.2017

Politische Ausrichtung von Journalisten

Nur Selbstverliebte machen Dauer-Opposition

NZZ-Medienjournalist Rainer Stadler liefert eine Replik auf die Analyse von BaZ-Chefredaktor Markus Somm.
Politische Ausrichtung von Journalisten: Nur Selbstverliebte machen Dauer-Opposition
«Guter Journalismus hat etwas Oppositionelles», findet BaZ-Chefredaktor Markus Somm (links). «Das mögen Selbstverliebte so sehen», antwortet NZZ-Medienjournalist Rainer Stadler. (Bilder: Keystone)

Markus Somm, Chefredaktor der «Basler Zeitung» hat eine Erklärung dafür, weshalb die Mehrheit der Journalisten links der Mitte stehen. Sie stünden links, aber keineswegs weil sie damit zu den Regierungen in Opposition gerieten, das ist nicht der Fall, sondern weil es so bequem sei. Journalisten würden das anprangern, was die Regierungen genauso stört. So würden sie zu «Hofschranzen». Guter Journalismus habe «etwas Oppositionelles», findet Somm (persoenlich.com berichtete).

NZZ-Medienjournalist Rainer Stadler liess dieser Kommentar keine Ruhe. Da schwinge «das hehre Selbstverständnis des publizistischen Helden mit, der gegen Machtmissbrauch und ungerechte Zustände kämpft», so Stadler. Ihn trage durchaus ein aufklärerisches Motiv, das indessen gleichzeitig von Selbstüberschätzung geprägt sei. Stadler schaltet noch einen Gang zu: «Die Vorstellung, Journalisten müssten ihre Legitimation in erster Linie aus einer oppositionellen Einstellung gewinnen, spiegelt die romantische Selbstverliebtheit jener, die sich gerne im Licht der Öffentlichkeit sonnen.»

Die Aufgabe von Journalisten sei vielmehr, «zuallererst einen Wahrheitsanspruch» zu stellen. Das sei Service public, wenn auch sehr anspruchsvoll. Bei der Oppositionsrolle eines Journalisten geht es laut Stadler um etwas anderes: «Es geht um Machtansprüche und die Durchsetzung von politischen Vorstellungen», schreibt Stadler weiter. (cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Gerg Meier, 24.11.2017 18:47 Uhr
    Absolut einverstanden !!!
  • Elvira Gugger, 27.11.2017 19:25 Uhr
    Im Nachgang zu Somm fragt man sich natürlich, wie ein Rechter gegen die fast auschliesslich rechtsdominierten Regierungen in der Schweiz opponieren will. Scheint mir so als sei Somm selber der vom Mainstream getragene Mitläufer.
  • Karl Szabo, 28.11.2017 23:57 Uhr
    In was für eine Welt leben Sie,Frau Gugger? Seit 1968 habben die Linke und Linkssliberale mit der berühmten kommunistischen Salamitaktik die Macht übernommen.Parlament,Ständerat,Bundesgericht,Bundesrat, Medien,Stadtregierungen,Stadtparlamente in allen grossen Städten fest in linker Hand,auch Dank der Schweizer Stimm- bürger,-innen.Wohin das führt siehe das linke Schweden,,,

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang