09.01.2017

Medienclub

SRF diskutiert die eigene Daseinsberechtigung

Franz Fischlin begrüsst am Dienstag Roger de Weck, Natalie Rickli, Peter Wanner und Mark Eisenegger zum «Medienclub».

Die SRG ist unter Druck – von Seiten der privaten Medien, der Politik, aber auch des Publikums. Was sind denn die Leistungen der SRG SSR? Was erhält das Publikum für die Gebühren? Und was beinhaltet das vielzitierte Service-public-Angebot konkret? Gehören Sport, Shows, Quiz, Filme und Serien dazu? Darf die gebührenfinanzierte SRG die anderen Medien im Internet konkurrenzieren? Diese Fragen will der «Medienclub» diskutieren.

Unter den Gästen sind Roger de Weck (bis Herbst 2017 Generaldirektor SRG), Natalie Rickli (Nationalrätin SVP), Peter Wanner (Verleger AZ Medien) und Mark Eisenegger (Professor für Kommunikationswissenschaften), wie SRF in einer Mitteilung schreibt.   

Franz Fischlin leitet die Diskussion, die am Dientag, 10. Januar um 22.25 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt wird. (eh)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Rosemarie Farnhammer, 11.01.2017 00:02 Uhr
    Ich habe mir die Mühe gemacht, die Sendung bis zum Schluss durchzuhalten, was sehr mühsam war. Herr Fischlin hatte die Gruppe nicht im Griff oder hat Sprecher äusserst unhöflich unterbrochen. Dann war es auch so, dass die Diskutierenden ohne Rücksicht auf Verlust drauflos geschwatzt haben, so dass man einfach nichts mehr verstehen konnte. Keine Sprech-disziplin, wie das in Talkshows oft vorkommt. Das geforderte Rollenspiel am Schluss war dann noch der Clou - das kann man in einer Psychotherapie machen, aber nicht am TV.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang