10.01.2017

Unabhängige Beschwerdeinstanz

SRG-Magazin «Temps Présent» scharf gerügt

Das UBI hat Dominique Giroud bei der Beurteilung eines Berichts recht gegeben. Das Westschweizer TV-Nachrichtenmagazin muss herbe Kritik einstecken.
Unabhängige Beschwerdeinstanz: SRG-Magazin «Temps Présent» scharf gerügt
In fast 50 Jahren ist es erst das dritte Mal, dass die Fernsehsendung vom UBI gerügt wird. (Bild: Screenshot rts.ch)

Die Unabhängige Beschwerdeinstanz (UBI) hat Dominique Giroud in Bezug auf die Beurteilung eines Berichts des zur SRG gehörenden Sender RTS (Radio Télévision Suisse) recht gegeben. Das Westschweizer TV-Nachrichtenmagazin «Temps Présent» musste dabei herbe Kritik einstecken, wie es in einer Mitteilung heisst.

Die nun vorliegende Begründung liest sich wie eine endlose Auflistung von schwerwiegenden Fehlern von Journalisten des RTS: Die Reportage sei voreingenommen gewesen, habe ein einseitiges negatives Bild von Dominique Giroud gezeichnet und wesentliche Informationen ausgeblendet, die für die Meinungsbildung des Publikums wesentlich gewesen wären. Damit sei Dominique Giroud diskreditiert, wesentliche journalistische Sorgfaltspflichten missachtet und das Sachgerechtigkeitsgebot verletzt worden. In fast 50 Jahren ihres Bestehens ist es erst das dritte Mal, dass die renommierte Fernsehsendung «Temps Présent» durch die UBI wegen Verletzung des Sachgerechtigkeitsgebots gerügt wird. (pd/clm)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang