persoenlich
.com

Das Online-Magazin der Schweizer Kommunikationswirtschaft
persönlich Verlags AG
Birmensdorferstr. 198
8003 Zürich

Tel.: +41 (0) 43 960 79 00
Email: info@persoenlich.com

Die ewige Soap!

von Matthias Ackeret

Hugh, das Volk hat gesprochen, der Pulverdampf hat sich verzogen, die Schweiz ist nochmals gerettet. Fazit: die Schweizer wählten SVP,  andere aber auch. Das Sünneli hat zwar an Strahlkraft verloren, doch die grellen Schwarz-Weiss-Kontraste sind geblieben. Es gehört zu den Eigenheiten der Schweizer Politik, dass sich trotz der vielen Akteure am Ende fast alles nur um die SVP dreht. Sogar jetzt. Es scheint, als würden die Schweizer Medien in kollektiver Einmütigkeit auf einer Couch liegen, um sich von jenem "Dämon aus Herrliberg" zu therapieren, den sie zum x-ten-Mal tot geschrieben haben. Man verzeiht der SVP keine Siege, weniger aber noch Niederlagen; selbst dann, wenn sie von den Mike Shivas vom Leutschenbach falsch prognostiziert wurden. Anstatt auf erster Seite ausschliesslich über den Wahlausgang zu berichten, benötigte der "Blick" am letzten Montag die Titelseite für Blochers Absturz. Der "Tages-Anzeiger" ortete einen parteiinternen Aufstand, um nebenbei anzumerken, dass Blocher mit einer Unterstützung von 239:1 Stimmen in den zweiten Wahlgang geht und selbst die "Weltwoche" erspürte bei der SVP die Lust an ihrem eigenen Nirvana. "Blocher und seine Partei," so erkannte der soeben verstorbene Ex-"Blick"-Chefredaktor Peter Uebersax schon lange, sei "Boulevard pur." Eine zeitlose Behauptung, wie sich auch beim "Blick" in die Sonntagszeitungen zeigt. Auch Roger Schawinski, mit dem untrüglichen Riecher für Volksseele, hat die Faszination der SVP-Dauersoap erkannt. Im Stakkatotempo warf er in seiner letzten TV-Sendung Chefideologe Christoph Mörgeli die Wahlniederlage um die Ohren. Mit Erfolg: Erstmals erreichte SVP-Kritiker Schawinski einen Marktanteil von 23 Prozent, fast doppelt soviel wie vorher mit den SP-Grössen Jean Ziegler und Cedric Wermuth. Damit toppte er sogar die Sendung mit Parteichef Brunner. Bange Frage an Radio Erivan: Führt am Ende die "Verliererpartei SVP" Schawinskis Sendung ins Quotenhoch? Im Prinzip ja, auch für die SRG sind 30 Prozent mittlerweile ein Traumziel.

persönlich Verlags AG · Birmensdorferstr. 198 · 8003 Zürich
Tel.: +41 (0) 43 960 79 00 · Email: info@persoenlich.com