persoenlich
.com

Das Online-Magazin der Schweizer Kommunikationswirtschaft
persönlich Verlags AG
Birmensdorferstr. 198
8003 Zürich

Tel.: +41 (0) 43 960 79 00
Email: info@persoenlich.com

So darf KI persönliche Weihnachtsgrüsse schicken

von Brigitte Kaps

Es ist wieder so weit: Die Planung von Weihnachtskarten und Wünschen zum Jahresende an Kunden, Geschäftspartner, Mitarbeiter oder Investoren steht auf dem Programm. In den letzten Jahren beauftragten Unternehmen oft im Oktober eine Kreativagentur damit, eine hübsche Weihnachtskarte mit dem Firmenlogo zu entwerfen und gut gemeinte, dankbare Wünsche zum Jahresende zu formulieren. Und dann startete die «Revolution».

Chatbot ChatGPT wurde im März 2023 auf den Markt gebracht und alternative Tools wie Jasper, Google Bard und ChatSonic sind seitdem wie Pilze aus dem Boden geschossen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage: Sollte ein Unternehmen Chatbots einsetzen, um Texte für Weihnachtskarten zu erstellen? Zweifellos kann die Verwendung von Chatbot-Texten für Weihnachtskarten eine einzigartige und aufregende Art und Weise sein, Inhalte für Weihnachtsgrüsse zu erstellen, aber ist sie praktisch oder sogar angemessen für Ihr Unternehmen?

Ja und nein. Das hängt von mehreren Faktoren ab.

Inhalt: Bitte stellen Sie sicher, dass der KI-generierte Text von hoher Qualität und für den Empfänger geeignet ist. Bearbeiten und korrigieren Sie den Text, damit er von Herzen kommt und echt klingt.

Erwartungen des Empfängers: Manche Kunden mögen die Neuartigkeit von KI-generiertem Text schätzen, während andere vielleicht eine persönlichere Note bevorzugen. Mitarbeiter könnten es als mangelnde Wertschätzung empfinden, wenn sie herausfinden, dass ein Chatbot ihre Weihnachtsbotschaft erstellt hat.

Personalisierung: Die persönliche Note ist bei Grusskarten entscheidend. Die Verwendung von KI-generiertem Text als Ausgangspunkt, aber auch eine persönliche Note, wie eine handschriftliche Notiz oder der Name des Empfängers, können Ihre Karte zu etwas Besonderem machen.

Ethische Erwägungen: Seien Sie transparent, was die Verwendung von KI-generiertem Text angeht. Manche Menschen könnten es als unaufrichtig empfinden, wenn sie glauben, dass ein Mensch die Nachricht geschrieben hat.

Kulturelle Sensibilität: Dies bezieht sich auch auf die «alte, analoge» Art, Weihnachtskarten zu schreiben. Achten Sie darauf, dass der Inhalt kulturell angemessen und sensibel in Bezug auf die unterschiedlichen Hintergründe und Überzeugungen Ihrer Empfänger ist.

Einhaltung der regulatorischen Vorschriften: Prüfen Sie, ob bei der Verwendung von KI-generierten Inhalten rechtliche oder ethische Bedenken bestehen, vor allem wenn die Karte für Geschäftskunden bestimmt ist.

Stimme und Image der Marke: Berücksichtigen Sie die Persönlichkeit und das Image Ihrer Marke. Wenn Ihr Unternehmen einen verspielten, technikaffinen oder modernen Charakter hat, könnte die Verwendung von KI-generiertem Text besser zu Ihrer Marke passen. Handgeschriebene oder personalisierte Nachrichten hingegen sind möglicherweise besser geeignet, wenn Ihre Marke traditionell oder persönlich ist.



Brigitte Kaps ist Gründerin und CEO von Rent a PR.

Unsere Kolumnistinnen und Kolumnisten vertreten ihre eigene Meinung. Sie deckt sich nicht in jedem Fall mit derjenigen der Redaktion.


persönlich Verlags AG · Birmensdorferstr. 198 · 8003 Zürich
Tel.: +41 (0) 43 960 79 00 · Email: info@persoenlich.com
persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probeabo bestellen.