03.04.2018

Datenskandal um Facebook

Behebung der Probleme dauert «einige Jahre»

Mark Zuckerberg äusserte sich in einem Interview zum Datenskandal. Er wünschte, er könnte alle diese Probleme in drei oder sechs Monaten lösen, doch sei eine «längere Zeitspanne» nötig. Aber Facebook werde sich aus «diesem Loch herausgraben».
Datenskandal um Facebook: Behebung der Probleme dauert «einige Jahre»
Mark Zuckerberg spricht in einem Interview über das härteste Jahr seiner Firma und über das, was noch kommt. (Bild: AP Photo/Jeff Roberson via Keystone)

Facebook wird laut Unternehmenschef Mark Zuckerberg «einige Jahre» brauchen, um seine Probleme mit dem Schutz von Nutzerdaten zu beheben. Er wünschte, er könnte alle diese Probleme in drei oder sechs Monaten lösen, doch sei eine «längere Zeitspanne» nötig.

Facebook werde sich aus «diesem Loch herausgraben», doch werde dies einige Jahre dauern, sagte Zuckerberg in einem am Montag veröffentlichten Interview des US-Nachrichtenportals «Vox».

Der Internetkonzern steht durch den Skandal um die mutmassliche Abschöpfung der Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern durch die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica unter massivem Druck. Die Daten sollen für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgewertet und genutzt worden sein. Behörden in den USA wie Grossbritannien haben Ermittlungen eingeleitet.

Als Reaktion auf den Skandal hatte Facebook bereits in den vergangenen Tagen eine Reihe von Änderungen in dem Online-Netzwerk angekündigt. Durch eine Neugestaltung der Facebook-Seiten sollen die Nutzer nach Angaben des Unternehmens leichteren Zugang zu Einstellungen und Funktionen erhalten, mit denen sie die Sicherheit ihrer Profile erhöhen können.

Zuckerberg sagte im «Vox»-Interview, die Probleme von Facebook seien unter anderem dadurch entstanden, dass sein Unternehmen zu idealistisch gewesen sei und sich zu sehr auf die positiven Aspekte der Vernetzung von Menschen konzentriert habe. Facebook habe sich dabei nicht genügend «um einige der negativen Gebrauchsweisen» der vom Netzwerk zur Verfügung gestellten Instrumente gekümmert. (sda/afp/eh) 

 

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Noé Tondeur, 03.04.2018 14:15 Uhr
    Ich habe den Eindruck, dass Facebook allzu lange App-Entwickler zugelassen hat, Tür und Tor zu öffnen, Daten von Nutzern und vor allem deren Freunde abzusaugen. Damit ist eine äusserst komplexe Architektur entstanden, die nicht so schnell gesichert und transparent "bereinigt" werden kann. Und Aufbau von angeschlagenem Vertrauen scheint eben auch Zeit zu benötigen. So verstehe ich die Aussage, dass es jetzt "einige Jahre" dauern könne. Vielleicht war M. Zuckerberg wirklich bis zu einem gewissen Punkt etwas naiv und beinahe ausschliesslich auf die schnelle Entwicklung und das Wachstum der Plattform fokussiert. Irgendwie nehme ich ihm das ab. Aber ich glaube auch, dass das Nutzen-Potenzial von einer weiter entwickelten Facebook-Plattform weiterhin enorm gross bleiben wird.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang