18.04.2017

Daniele Ganser

«Einstein» über Verschwörungstheorien war sachgerecht

Der Historiker Daniele Ganser sei in der SRF-Sendung weder verleumdet noch diskreditiert worden, sagt Ombudsmann Roger Blum. Er hat die Beanstandungen zurückgewiesen. Problematisch hingegen sei, dass die «Arena» Gansers E-Mail veröffentlicht habe.
Daniele Ganser: «Einstein» über Verschwörungstheorien war sachgerecht
Der Schweizer Historiker Daniele Ganser im SRF. (Bild: Screenshot Sendung Einstein)

Der SRG-Ombudsmann hat die Beanstandungen gegen eine «Einstein»-Sendung zum Thema «Verschwörungstheorien» zurückgewiesen. Diese habe nicht gegen die Sachgerechtigkeit verstossen und der Historiker Daniele Ganser sei darin fair behandelt worden.

Fünf Zuschauerinnen und Zuschauer hatten in ihren Beanstandungen der Sendung mit dem Titel «Die Anatomie der Verschwörungstheorien» vom 26. Januar bemängelt, dass Ganser darin einseitig als Verschwörungstheoretiker dargestellt und diskreditiert worden sei. Die Redaktoren hätten den offiziellen 9/11-Bericht der US-Regierung überhaupt nicht in Frage gestellt; ausserdem seien alle Leute, welche daran zweifelten, als Verschwörungstheoretiker abgestempelt worden.

Ombudsmann Roger Blum kommt in seiner am Dienstag veröffentlichten Stellungsnahme zu einem anderen Schluss. Ganser sei in der Sendung weder verleumdet noch diskreditiert worden. Das habe er auch in seiner E-Mail an den Produzenten bestätigt, deren Veröffentlichung in der Sendung «Arena» vom 24. Februar Blum aber weiterhin für «problematisch» hält (persoenlich.com berichtete).

Im Allgemeinen sei es in der Ausgabe von «Einstein» nicht darum gegangen, herauszufinden, was in Bezug auf die Anschläge vom 11. September 2001 richtig oder falsch sei. «Das Ziel der Sendung war herauszufinden, wie Verschwörungstheorien zustande kommen und wie sie wirken», schreibt Blum. Und dieses Ziel habe die Sendung erfüllt. (sda/eh)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang