27.02.2007

USA

Schweppes-Kampagne stört Totenruhe

Unkonventionelle Marketingmethode sorgt für Aufruhr.

Eine Marketing-Kampagne des britischen Lebensmittelkonzerns Cadbury Schweppes für das Getränk Dr. Pepper hat beinahe zur Entweihung eines Bostoner Friedhofs geführt. Der 347 Jahre alte, historische Old Granary Friedhof musste von der Stadt sogar geschlossen werden, da sich dort eine grosse Menschenmenge zusammenfand, auf der Suche nach einer vergrabenen Goldmünze, deren Finder 10’000 Dollar von Cadbury Schweppes erhalten sollte. Die als Schatzjagd organisierte Marketingkampagne gibt in 23 US-Städten Hinweise auf versteckte Goldmünzen, die in Geld umgetauscht werden können. Der höchste Preis ist mit einer Mio. Dollar dotiert.

"Es war kein geeigneter Platz die Münze dort zu vergraben. Das war eine schlechte Einschätzung und wir müssen uns bei den Behörden entschuldigen", sagt Andrea Dawson-Shepherd, Pressesprecherin bei Cadbury Schweppes. Es seien jedoch keine Gräber beschädigt worden, unterstreicht Dawson-Shepherd. Der Parkbeauftragte in Boston, Toni Pollak, kündigte an, Anwälte einzuschalten. "Es ist absolut respektlos. Es ist eine Beleidigung der Menschen, die hier beerdigt liegen, den Vorfahren unserer Nation", sagt er im Boston Globe.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191017

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.