06.11.2014

Katholisches Medienzentrum

Martin Spilker wird Redaktionsleiter

De Schepper unterstützt ihn noch beim Aufbau der Redaktion.
Katholisches Medienzentrum:  Martin Spilker wird Redaktionsleiter

Der Journalist Martin Spilker übernimmt per 1. Januar 2015 die Leitung der Redaktion des Katholischen Medienzentrums. Er wird die Redaktion im neuen katholischen Newsroom aufbauen und leiten. Der 51-Jährige geht den Aufbau der Redaktion zusammen mit Werner De Schepper an, der am 1. März 2015 als Chefredaktor zur "Schweizer Illustrierten" wechselt (persoenlich.com berichtete). Das Medienzentrum solle zu einer massgeblichen Stimme für Religion, Kirche und Gesellschaft werden, so die Mitteilung vom Donnerstag.

Das neue Medienzentrum fasst die bisherigen Aktivitäten der Presseagentur, der Internetpublizistik sowie der Radio- und Fernseharbeit mit SRF zusammen. Spilker ist gemeinsam mit Charles Martig, dem neuen Direktor des Medienzentrums, zuständig für die Weiterentwicklung der katholischen Publizistik und die Lancierung von neuen Produkten.

Spilker kommt aus Biel. Er hat von 1995 bis 2006 als Redaktor und Ressortleiter bei der "Luzerner Zeitung" / "Neue Luzerner Zeitung" gearbeitet. In der Regionalredaktion Zug war er Leiter des Ressorts Zuger Gemeinden und zudem Mitarbeiter im Ressort Religion & Gesellschaft. Von 1999 bis 2001 hat er das Pfarreiblatt Urschweiz aufgebaut. Von 2008 bis 2013 war er Redaktor beim "Entlebucher Anzeiger" und hat zudem in freier journalistischer Tätigkeit gearbeitet (Themen: Politik, Religion und Gesellschaft), unter anderem auch für die SDA. Spilker isei ein sehr guter Kenner der katholischen Kirche in der Schweiz, heisst es weiter. Er besitzt eine Diplomausbildung des Katechetischen Instituts der Theologischen Fakultät Luzern. Zudem ist er Mitglied des Institutsrats des Ökumenischen Instituts Luzern.

Die neue Redaktion werde ab 6. Januar 2015 auf www.kath.ch täglich Geschichten aus Kirche, Religon und Gesellschaft multimedial anbieten. Zielgruppe des Newsrooms seien alle an Religion, Kirche und Gesellschaft Interessierte in der Schweiz. "Inhalte über Kirche und Religion sollen leicht und auf unterschiedlichen Kanälen auffindbar sein", sagt Spilker zur neuen Ausrichtung von kath.ch in der Mitteilung. Wolle die Kirche mit ihrer Botschaft nahe bei den Menschen sein, müsse sie in den sozialen Netzwerken präsent sein. Auf dem Portal werde es zudem einen professionellen Kundenbereich für Redaktionen geben, die auf Nachrichten und exklusive Geschichten zur katholischen Kirche in der Schweiz, im Vatikan und international zugreifen können. (pd)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20201023

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.