28.04.2023

CH Media

Missglücktes Interview mit der Ruag-CEO

Die CH-Media-Zeitungen machen publik, wie aus einem Gespräch mit Brigitte Beck juristische Drohungen wurden. «Dass eine Persönlichkeit, die eine Top-Position bekleidet, das Interview neu schreibt, ist nicht akzeptabel», so Chefredaktor Patrik Müller.
CH Media: Missglücktes Interview mit der Ruag-CEO
Ist seit September 2022 CEO der Ruag MRO Holding: Brigitte Beck. (Bild: Ruag)

Ein Interview mit Ruag-CEO Brigitte Beck ist für die Journalisten von CH Media zum Albtraum geworden. Nach diversen Interviewanfragen ab August letzten Jahres fand das Gespräch schliesslich Mitte April in Emmen statt. Auf «bemerkenswert offene Weise» habe Beck zu diversen Fragen Stellung genommen – «und übte sogar deutliche Kritik am Bundesrat», heisst es in einem Artikel in eigener Sache.

«Gerne hätte CH Media dieses Gespräch im Wortlaut veröffentlicht. Aber das abgetippte Interview, das sich sehr genau am gesprochenen Wort orientiert, wollte Beck nicht veröffentlicht sehen», heisst es. Brigitte Beck habe das Interview neu geschrieben und selbst Fragen des Interviewers umformuliert – dies, obwohl im Vorfeld vereinbart worden sei: «Es gilt das gesprochene Wort.»

Nur diese Version wollte Beck veröffentlicht sehen, ansonsten das Interview zurückgezogen werde. CH Media unterbreitete das Angebot, das Gespräch zu überarbeiten – dieses Angebot wurde jedoch ausgeschlagen. Wie es im «Protokoll eines Konflikts» weiter heisst, habe die Chefin des Rüstungskonzerns schliesslich einen «renommierten PR-Berater» engagiert, der am Ende mit einer Klage drohte, sollte eine nicht autorisierte Publikation erfolgen.

Davon sah CH Media allerdings ab, hat sich aber laut eigenen Angaben entschieden, die Vorgänge transparent zu machen. «Schwierigkeiten mit der Autorisierung von Interviews gibt es im journalistischen Alltag immer wieder», so CH-Media-Chefredaktor Patrik Müller auf Anfrage von persoenlich.com. «Dass eine Persönlichkeit, die eine Top-Position bekleidet, aber das Interview neu schreibt, ist nicht akzeptabel. Darum haben wir die Vorgänge publik gemacht.» (cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Anita Krebs, 02.05.2023 14:45 Uhr
    Vielleicht hätte Frau Beck sich besser auf das Interview vorbereiten sollen. Ausserdem hilft es doch sehr oft, zu denken, bevor frau redet ... Dann hätte sie auch das Interview, so wie es geführt wurde, autorisieren können ...
  • Martin Knoepfel, 02.05.2023 14:15 Uhr
    Offensichtlich findet Frau Beck, dass Journalisten als verkappte Propagandisten der Ruag wirken sollen. Dass die Ruag dem Bund und damit letztlich dem Schweizervolk gehört, ist ihr offensichtlich egal.
  • Erich Heini, 30.04.2023 14:18 Uhr
    Brigitte Becks Verhalten ist nicht professionell. Stümperhaft, peinlich. Wo hat sie solches Verhalten gelernt ?
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240417
persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probeabo bestellen.