19.01.2021

MySports

Patrick Rohr gibt TV-Comeback

Der ehemalige SRF-Moderator diskutiert ab dem 5. Februar beim Privatsender von UPC mit Schweizer Sportgrössen wie Tennisspielerin Martina Hingis, Ski-Olympiasieger Bernhard Russi oder ZSC-Spieler Lukas Flüeler.
MySports: Patrick Rohr gibt TV-Comeback
«Mensch, Rohr» heisst das neue Talk-Format mit Patrick Rohr. (Bild: MySports)

14 Jahre nach seinem Weggang beim Schweizer Fernsehen SRF kehrt der einstige Arena- und Quer-Moderator Patrick Rohr zurück zu seinen TV-Wurzeln. Unter dem Titel «Mensch, Rohr» präsentiert der Vollblutjournalist ab dem 5. Februar 2021 auf dem Privatsender MySports von UPC ein neues, 30-minütiges Talkformat, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt. Rohrs Gäste sind Schweizer Sportgrössen aus Vergangenheit und Gegenwart. Darunter so illustre Namen wie Tennisspielerin Martina Hingis, Ski-Olympiasieger Bernhard Russi oder der Fussballinternationale und Trainer Murat Yakin. Und natürlich auch Hockey-Stars wie ZSC-Goalie Lukas Flüeler.

Mit Tiefgang, ohne Schnickschnack

In «Mensch, Rohr» stellt der 52-Jährige den Menschen in den Vordergrund. Abseits des Sportzirkus bietet er seinen Protagonisten eine Bühne im intimen MySports-Studio. Eine Talk-Show, die sich ganz dem Gespräch zwischen zwei Personen verschreibe, heisst es in der Mitteilung weiter. Ohne Schnickschnack, ohne Ablenkung. Dafür mit Tiefgang, Emotionen und natürlich echtem Interesse.

Der «beliebteste Moderator der Schweiz»

Rohr gehörte bis 2007 zu den beliebtesten TV-Talkern der Schweiz. Als Moderator der Politsendung «Arena» und des Wochenmagazins «Quer» sorgte er bei SRF für Traumquoten. Und immer auffällig: Rohr ist am Menschen interessiert und begegnet seinen Gesprächspartnern stets auf Augenhöhe. Dieses aufrichtige Interesse, kombiniert mit seinem journalistischen Gespür, erlaubt es ihm, seinem Gegenüber auch unerwartete und intime Geheimnisse zu entlocken. Nicht umsonst wurde Patrick Rohr, der heute als Kommunikationstrainer und Fotojournalist arbeitet, 2007 mit der Auszeichnung als «beliebtester Moderator der Schweiz» vom Fernsehschirm verabschiedet. (pd/lom)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Franco Ceppi, 21.01.2021 10:36 Uhr
    "Ohne Schnickschnack, ohne Ablenkung. Dafür mit Tiefgang, Emotionen und natürlich echtem Interesse". - altbackene Ansprüche, die in keiner Talk-Show mehr erfüllt wird. Auch der "beliebteste Moderator der Schweiz" (jetzt auf UPC!) und Kommunikationsspezialist hat nicht mehr als olle Kamellen parat.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210306

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.