03.05.2021

Nach Drohungen

RTS schaltet Justiz ein

Das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS erstattet Anzeige, nachdem an einem Firmengebäude in Freiburg ein Drohplakat angebracht worden ist. Auch wurden anonyme Briefe mit weissem Pulver an das Medienunternehmen geschickt.
Nach Drohungen: RTS schaltet Justiz ein
Ob es einen Zusammenhang mit dem Belästigungsskandal bei RTS gibt, ist unklar. (Bild: Keystone/Martial Trezzini)

Das in Freiburg aufgehängte Plakat forderte «das Aufschlitzen der Kehlen von Vergewaltigern». Es zeigte die biblische Judith, wie sie mit Hilfe ihrer Magd den babylonischen Feldherrn Holofernes enthauptet, wie am Montag ein RTS-Sprecher Berichte von La Liberté und Watson gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigte.

Zudem erhielt die RTS in den Büros in Genf und Lausanne in den letzten Wochen mehrere anonyme Briefe. Darin befand sich weisses Pulver, das sich als Mehl herausstellte. RTS weiss nicht, ob es einen Zusammenhang mit den Belästigungsvorwürfen gibt, mit denen sich dass Unternehmen während Monaten konfrontiert sah (persoenlich.com berichtete). Die Polizei sei mit den Ermittlungen betraut worden, sagte der RTS-Sprecher weiter.

Schon in den vergangenen Wochen war es in der Romandie zu ähnlichen Aktionen gegen andere Medienunternehmen gekommen. Mitte April wurden in Bulle FR Fahrzeuge der Redaktion der Freiburger Zeitung La Liberté beschädigt, nachdem diese einen umstrittenen Leserbrief abgedruckt hatte. Zur Tat bekannte sich eine feministische Gruppe. (sda/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211206

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.