25.08.2017

Streaming Media Monitor 2017

Starkes Werbe-Wachstum bei Onlineaudio

Rosige Aussichten: Die Netto-Werbeumsätze sollen jährlich um 37 Prozent ansteigen. Das ist das Ergebnis einer erstmals durchgeführten Bakom-Studie, die am Swiss Radio Day präsentiert wurde. Daraus geht auch hervor, dass die Schweiz über ein überdurchschnittlich grosses Angebot an Onlineaudio und Onlinevideo verfügt.
Streaming Media Monitor 2017: Starkes Werbe-Wachstum bei Onlineaudio
70 Prozent aller Onlineaudio-Abrufe finden über Anbieter-Plattformen wie die eigene Website beziehungsweise der App statt. (Bild: Keystone)
von Christian Beck

In der Schweiz gibt es 490 Onlineaudio- und 227 Onlinevideo-Angebote. Die Angebotsdichte pro Einwohner ist damit in der Schweiz höher als in Deutschland oder Österreich. Das geht aus dem Streaming Media Monitor 2017 des Schweizer Bundesamtes für Kommunikation (Bakom) hervor. Dieser wurde am Donnerstag am Swiss Radio Day im Zürcher Kaufleuten erstmals vorgestellt. Basis der Explorativstudie ist eine Befragung unter allen Anbietern, durchgeführt von der Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia aus Deutschland, die dort diese Studie bereits seit Jahren durchführt.

onlineaudio_490_angebote


Knapp zwei Drittel der 490 Onlineaudio-Angebote stammen von klassischen Radiostationen (UKW und DAB+). Oder genauer: 21 Prozent sind sogenannte Simulcast-Radios, die das UKW/DAB+-Programm gleichzeitig online übertragen. Weitere 43 Prozent sind Online-Untermarken der Radiosender. Die übrigen 36 Prozent gehören den reinen Webradios.

Mobile Nutzung nimmt zu

Knapp zwei Drittel der Onlineaudio-Anbieter sind mit der Nutzung ihrer Angebote zufrieden oder sehr zufrieden. Stark zunehmen wird nach Anbietermeinung die mobile Nutzung. Auch gehen die Anbieter von einer Verdopplung der durchschnittlichen Nutzungsdauer pro Abruf aus, von heute 80 Minuten auf 150 Minuten im Jahr 2019. «Da ist Hoffnung im Markt», sagte Klaus Goldhammer, Medienwissenschaftler und Gründer von Goldmedia, am Swiss Radio Day.

Streaming_Nutzungmobil


Alle Anbieter müssen gut haushalten. Die Onlineaudio-Anbieter verfügen durchschnittlich über ein Budget von 90’000 Franken pro Jahr. Trotz der niedrigen Summen arbeitet ein Drittel der Onlineaudio-Anbieter kostendeckend. «Der Grossteil aber verdient momentan noch kein Geld. Der Markt ist noch jung», so Goldhammer.

Für den Streaming Media Monitor 2017 wurde auch nach den Werbeprognosen bis 2019 gefragt. «Bei der Analyse der Studie war ich da schon überrascht», sagte Goldhammer. Die Anbieter gehen von einem starken jährlichen Wachstum des Netto-Werbeumsatzes um durchschnittlich 37 Prozent aus, von 719’000 Franken im laufenden Jahr auf 1,13 Millionen Franken im Jahr 2019. Hier würde durchaus das Fünffache drinliegen, zeigte sich Goldhammer überzeugt. «Also, ein starkes Wachstum auf geringstem Niveau», sagte der Studienleiter mit einem Lachen.

onlineaudio_werbung


Befragt nach wichtigen Wachstumsfaktoren, ist für 31 Prozent der Onlineaudio-Anbieter die unbegrenzte Nutzung der Audio-Streams der entscheidende Punkt. 20 Prozent sehen Audio-Streaming im Auto als wichtigsten Treiber. «Hier stellt sich noch die grosse Frage für die Anbieter, wie man überhaupt ins Auto rein kommt», sagte Goldhammer.

Die Resultate des Onlinevideo-Markts

In der Studie wurden auch 227 Onlinevideo-Angebote von 188 Anbietern analysiert, am Swiss Radio Day jedoch nicht näher vorgestellt. Mehr als die Hälfte der Videoangebote sind dabei Submarken klassischer TV-, Radio- oder Printmarken. Die anderen sind Online-Only-Web-TV-Sender, Corporate TV sowie TV-Streaming-Portale und Mediatheken, wie aus einer gleichentags verschickten Mitteilung hervorgeht. Mehr als ein Drittel der Onlinevideo-Angebote wird als Livestream bereitgestellt. Ein Drittel der Schweizer Onlinevideo-Angebote informieren breit, 16 Prozent haben einen überwiegend regionalen Fokus.

DSC_4020 2


Für die durchschnittlichen monatlichen Videoabrufe erwarten die Anbieter bis 2019 ein jährliches Wachstum von mehr als 16 Prozent. Mit durchschnittlich 73’000 Franken pro Jahr und Anbieter fällt das Budget im Onlinevideo-Bereich – trotz höherer Produktionskosten – noch geringer aus als bei Onlineaudio. Verhaltener auch die Prognosen zum Werbemarkt: Die Anbieter sehen ein durchschnittliches jährliches Netto-Werbemarktwachstum von 13 Prozent und eine Steigerung von 13 Millionen Franken (2017) auf 16 Millionen Franken (2019).

Für den Streaming Media Monitor 2017 wurden zusätzlich insgesamt 1042 Schweizer Youtube-Channels mit mehr als 500 Abonnenten erfasst. Alle Resultate der Studie finden Sie hier.



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang