26.08.2014

Emex

Marketingprofis auf Shopping-Tour

Auffallen, unter denen, die auffallen wollen: Rund 12‘000 Kommunikationsprofis treffen sich jedes Jahr an der SuisseEmex, um sich sozusagen im "Ideen-Einkaufszentrum" inspirieren zu lassen. Kann man in der immer undurchsichtigeren Kommunikationswelt überhaupt noch Botschaften platzieren? Persoenlich.com hat sich am Dienstag an der Messe Zürich umgeschaut.
Emex: Marketingprofis auf Shopping-Tour

"Die Emex als Ideen-Shoppingcenter", dieser Vision will Messemacherin Ewa Ming Jahr für Jahr ein Stück näher kommen. Am Dienstagmittag öffnete die diesjährige SuisseEmex ihre Türen. Noch bis und mit Donnerstag können sich die Besucher an der Messe Zürich ein Bild über Trends im Marketing machen. Wie kann man in der digitalisierten, zerstückelten Kommunikationswelt den Kunden erreichen? Hier gilt nach wie vor: Wer gehört und gesehen werden will, muss anders sein. Dieses Jahr ins Auge gestochen, ist Folgendes:

1. Bedruckte Blachen, die über einen Holzwürfel gespannt werden (vgl. Bild oben): So sitzt die Werbe-Botschaft besonders gut. Die "Werbeböcke" (laut Eigenwerbung der Sirek AG) werden an Openairs oder in Bars eingesetzt. Warum nicht auch im Büro? 

2. Zu schade fürs Altpapier: Weihnachtskarten oder Einladungen auf hochwertigem Papier wirken elegant. "Lust auf Papier", so die durchaus wieder zeitgemässe Botschaft am Ausstellungsstand von Papyrus.

3. Gipfelisäckli sind gleichzeitig Rabattgutscheine: Beck Keller wirbt mit einem ofenfrischen Direct Mailing. Hier beissen die Kunden gerne an. Doch wie erreicht man Katzenbesitzer? Nestlé hat die Lösung: Der Konzern realisierte zusammen mit der Post ein Promo-Mailing nach dem Zufallsprinzip: Die Katzennahrung landete im Briefkasten jedes vierten Deutschschweizer Haushalts. 

4. 3-D-KommunikationAuch die Inneneinrichtung einer Werbeagentur oder eines Restaurants gehört zur Marketingkommunikation, wie eine Mitarbeiterin von Hauser & Partner mittels Bilder auf dem iPad erklärt.

5. App für Content Marketing: Für Grand Slam programmierte IBM eine App, welche sogar die Williams-Schwestern zur Spielvorbereitung nutzen. Durch die umfangreichen Daten werden eingefleischte Fans zu regelrechten Tennisexperten. An der Emex konnten sich die Besucher am Stand virtuell mit Roger Federer duellieren.

6. "Treffsichere Übersetzungen", dies die Botschaft am Stand der Übersetzungsfirma Translation-Probst.

7. SEA und das Monitoring eigener Werbekampagnen: Die von Google angebotenen Vorträge stiessen auf grosses Interesse.

Auch wenn die Emex14 gerade erst gestartet ist, denkt Messemacherin Ewa Ming bereits an die Ausgabe 2015. Wie sie anlässlich der Medienorientierung am Dienstag erläuterte, will sie die Emex über den Bereich Marketing hinaus um weitere Disziplinen der Kommunikation erweitern. Die Marke "SuisseEmex" soll fortbestehen, doch die Aussteller sollen nicht mehr nach den klassischen Kanälen, resp. Massnahmen, aufgeteilt werden, sondern in die drei Welten "World of Communication", "World of Event&LiveCom" und "World of Promotion".

Die diesjährige Emex dauert noch bis und mit Donnerstag. "persönlich" präsentiert täglich den "persönlich"-Talk, eine inspirierende, unterhaltsame Podiumsdiskussion mit Dieter Meier (Dienstag), Nadja Schildknecht sowie Roger Köppel (Mittwoch), geleitet von Matthias Ackeret. Detail-Info finden Sie auf emex.ch. (eh)

 

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang