28.04.2017

Barfi.ch

Nutzerzahlen sind stark gestiegen

Das Basler News- und Serviceportal hat zum ersten Mal über eine Viertelmillon Unique Clients erreicht. Die Steigerung der Nutzer führt Herausgeber Christian Heeb hauptsächlich auf «reine Mundpropaganda» zurück, wie er gegenüber persoenlich.com sagt.
Barfi.ch: Nutzerzahlen sind stark gestiegen
Barfi.ch – im Bild ein Teil der Redaktion mit Herausgeber Christian Heeb (5.v.l.) – bezeichnet sich als «die wohl erfolgreichste verlagsunabhängige lokale Plattform in der Schweiz». (Bild: zVg.)

Die Basler Newsplattform Barfi.ch verkündet stolz ihre neusten Nutzerzahlen. Man könne auf ein sehr erfolgreiches erstes Quartal zurückblicken, heisst es in einer Mitteilung. Barfi.ch verzeichnet laut eigenen Angaben eine User-Steigerung von über 500 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Januar zählte Barfi.ch 184’789 Unique Clients, der kurze Monat Februar brachte 160’771 und der März 275’040 Unique Clients. Die Rekordreichweite des vergangenen Monats werde im zu Ende gehenden April, wie die aktuellen Zahlen bereits zeigen würden, sogar heute schon übertroffen, heisst es weiter.

Bildschirmfoto 2017-04-28 um 12.28.09

Klicken zum Vergrössern.


Diese User-Steigerung habe mehrere Ursachen, wie Herausgeber Christian Heeb auf Anfrage sagt. «Einerseits haben wir eine Social-Media-Kampagne gefahren sowie die Push-Nachrichten und Reaktionszeiten bei News-Meldungen in der Region Basel intensiviert.» Der Hauptgrund sei dann jedoch reine Mundpropaganda gewesen. «Barfi.ch füllt ein Vakuum im Bereich der lokalen Berichterstattung, die auch anderen Städten noch fehlt. Es ist dies der Mix von starken lokalbezogenen Eigenrecherchen und News- und Serviceleistungen, ohne dabei auf nationale oder internationale Themen zu verzichten», so Heeb zu persoenlich.com.

Ebenfalls markant ist die Steigerung von 145 Prozent der Seitenaufrufe, wie es in der Mitteilung weiter heisst: Im ersten Quartal 2017 verzeichnet Barfi.ch in der Region Basel 2,8 Millionen Seitenaufrufe, während es im gleichen Zeitraum 2016 noch 1,2 Millionen waren.

Expansion in andere Städte ist geplant

Barfi.ch startete im Sommer 2015 (persoenlich.com berichtete). Nachdem das Portal den «Proof of Concept» (Zeitraum, während dem die prinzipielle Durchführbarkeit eines Vorhabens in der Praxis geprüft wird) bestanden und den Machbarkeitsbeweis erbracht habe, sei das Unternehmen nun offen für neue Mitgesellschafter und Franchise-Nehmer. Laut Mitteilung soll jetzt gegen Ende der Start-up-Phase das Grund-Konzept in weiteren Schweizer Städten mit Partnern gemeinsam betrieben werden.

«Seit November vergangenen Jahres werden bereits intensive Gespräche mit potenziellen Partnern, die von sich aus an die Gesellschaft herangetreten sind, geführt», sagt Verleger Heeb zu persoenlich.com. Die konkreten Vertragsverhandlungen würden ab 15. Mai beginnen. «Erste weitere Plattformen auf Basis unseres Konzepts werden bereits Ende Sommer umgesetzt», so Heeb weiter. Wegen Vertraulichkeitserklärungen könne er keine konkreteren Angaben zur Expansion machen.

Barfi.ch schreibt noch keine schwarzen Zahlen. Heeb ist jedoch optimistisch: «Bis Ende des laufenden Kalenderjahres dürfte der Betrieb in der Lage sein, die notwendigen Betriebsmittel selber zu erwirtschaften.»

Das Basler Newsportal hat derzeit rund 18 Vollstellen und verfügt über einen Pool von freien Mitarbeitenden. (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Hans Wiegand, 28.04.2017 18:30 Uhr
    Diese Pressemitteilung scheint mir doch ein wenig suspekt. Erstens können Google Analytics Zahlen sehr stark von einer NET-Metrix-Audit abweichen, da eine offiziell beglaubigte Reichweiten-Analyse jegliche Missinterpretierung oder sehr gutmütig ausgelegte Zählung nicht zulässt. Zweitens scheint mir der Barfi.ch Unisono Chefredaktor, Geschäftsführer und VR-Präsident in einer prädestinierten Lage für eine Jon­g­lage solcher Zahlen auf dem schmalen Pfad zwischen Wahrheit und alternativen Fakten. Falls wider Erwarten die Zahlen demnächst offiziell beglaubigt und damit bestätigt werden, ziehe ich den Hut aber noch so gerne vor diesem verlagsunabhängigen Unternehmen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang