18.05.2006

Lowe

Krise der Weltmeere für Greenpeace dramatisiert

"Komm an Bord. Werde Meeresschützer."

Unsere Ozeane werden leergefischt, vollgemüllt, vergiftet, aufgeheizt, und keiner schaut hin. Keiner? Die weltweite Greenpeace-Expedition "SOS Weltmeer" segelt ein Jahr lang gegen Gier und Gedankenlosigkeit und für einen umfassenden Schutz der Ozeane. Hauptziel dieser grössten Expedition der Greenpeace-Geschichte ist die Schaffung eines weltweiten Netzwerks von Meeresschutzgebieten, in denen sich die Natur wieder ungestört entfalten kann. Auf dem Weg zu diesem Ziel will Greenpeace weltweit eine Million Meeresschützer mobilisieren, die sich mit ihrem Namen hinter die Initiative stellen. Denn nur so kann der nötige Druck auf Politik und Wirtschaft ausgeübt und ein klares Signal gesetzt werden.

Auf Initiative von Greenpeace Schweiz haben sich die drei deutschsprachigen Länder für einen gemeinsamen, länderübergreifenden Auftritt entschieden, und Anfang Jahr einen Pitch durchgeführt, den die Agentur Lowe in Zürich für sich entscheiden konnte. Die Crossmedia-Kampagne von Lowe dramatisiert die Krise der Weltmeere auf immer wieder neue Weise. Sie sensibilisiert ein breites Publikum fürs Thema Meeresschutz, mobilisiert Meeresschützer und aktualisiert dabei das Image von Greenpeace als wichtigste Organisation für den Schutz der Meere.

In der Schweiz, in Deutschland und Österreich kommen insgesamt 7 Anzeigenmotive zum Einsatz. Weiter: Plakate, Banners, ein Radiospot, ein TV-Spot und Mailings. Die Kampagne nimmt die Schwerpunkte der Expedition auf und kommuniziert sie teilweise zeitlich auf die Expedition abgestimmt: zur Ferienzeit beispielsweise mit dem Thema Mittelmeer, im Herbst mit dem Schwerpunkt Fischerei. Die erste Welle in der Schweiz startet im Mai.

Das grosse Entgegenkommen aller Partner macht diese Kampagne möglich. Bei der Umsetzung wurden weitgehend Greenpeace-Bilder verwendet. Der Unterwasser-Spot wurde vom britischen Kameramann Gavin Newman in Bonaire aufgenommen. Die deutsche Film- und Theater-Schauspielerin Bibiana Beglau lieh Greenpeace ihre grossartige Stimme als Sprecherin für den TV- und Radiospot.

Verantwortlich bei Greenpeace Schweiz: Muriel Bonnardin (Gesamtverantwortung); Urs Schäfer (Marketingleiter); Greenpeace Deutschland: Kirsten Hagemann; Greenpeace CEE: Sonja Sagan.

Verantwortlich bei Lowe Zürich: Valentina Herrmann (Art/Konzept); Beat Egger (Text/Konzept); Fernando Perez (Art Direction), Tanja Caduff, Emi Lehmann (Grafik); Rolf Jeger, Susann Räber, Kerstin Schnyder (Beratung); Suzana Kovacevic (Art Buying); Mediaxis (Media); Laurent Schmid, Petar Pavesic, div. Archive (Fotos); Laurent Schmid (Bildbearbeitung); RTK (Litho); Condor Films (Filmproduktion); Michael Fueter (Project Consultant) Markus Welter (Schnitt) Noé Marti (Compositing); Gavin Newman (Unterwasserkamera); Alex Kirschner (Musik, Sounddesign); Daniel Wüthrich/Hastings (Tonstudio).

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang