25.08.2021

3. Digital Gipfel Schweiz

«Digital Trust» in den Fokus gestellt

Internationale Digitalexperten und Schweizer Wirtschaftsvertreter haben sich über Digitalisierung ausgetauscht.

Auf Einladung der Standortinitiative Digitalswitzerland fand im Dolder Grand vom 23. bis 24. August ein intensiver Austausch zwischen hochkarätigen Digitalexperten und Wirtschaftsvertreterinnen der führenden Schweizer Unternehmen und Institutionen anlässlich des 3. Digital Gipfels Schweiz statt. Die unter der Schirmherrschaft des Schweizer Bundeskanzlers etablierte Dialogplattform stellte dabei das Thema «Digital Trust» in den Fokus.

Die Digitalisierung ist ein zentrales Thema des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritts. Der Digital Gipfel Schweiz spielt eine wichtige Rolle bei der Ausgestaltung und Steuerung des Digitalisierungsprozesses in der Schweiz, wie es in einer Mitteilung heisst. Die Konferenz bringt Interessenvertreterinnen und -vertreter aus verschiedenen Industrien, der Verwaltung, der Politik und der Wissenschaft zusammen, die das gemeinsame Ziel verfolgen, die digitale Transformation proaktiv zu gestalten. Die Standortinitiative Digitalswitzerland organisiert den jährlich stattfindenden Digital Gipfel.

Marc Walder, Gründer von Digitalswitzerland: «Der Digital Gipfel ermöglicht den fachlichen Austausch zwischen Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Verwaltung und Wissenschaft. Uns alle verbindet der Wille, die Digitalisierung in der Schweiz voranzutreiben – und diesen Wandel aktiv zu begleiten, um die Schweiz als global führenden Standort in der Digitalisierung zu etablieren.»

Peter Maurer, Präsident des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK) eröffnete den Gipfel mit seiner Rede zur Digitalisierung der weltweit grössten humanitären Organisation. Es folgte ein Vortrag von Ralph Hamers, Group Chief Executive Officer UBS, über agile Transformation im Finanzdienstleistungs-Sektor.

Am zweiten Tag skizzierte Bundeskanzler Walter Thurnherr in seiner Rolle als Delegierter für digitale Transformation des Bundesrates die Herausforderungen und Chancen für die Verwaltung. Francesco Bonfiglio, CEO GAIA-X, referierte über die nächste Generation einer europäischen Dateninfrastruktur, und Valentin Stalf, Gründer und CEO der führenden Digitalbank N26, der Vertrauen als Grundlage im digitalen Banking thematisierte. Tej Tadi, CEO MindMaze, Brittany Kaiser, Cambridge-Analytica-Whistleblowerin, Doris Leuthard, Präsidentin der Swiss Digital Initiative (SDI), und Niklas Nikolajsen, Chairman Bitcoin Suisse, rundeten den 3. Digital Gipfel Schweiz ab.

Urs Schaeppi, Mitglied des Steering Committee Digitalswitzerland und CEO von Swisscom, Partnerin des Digital Gipfels: «Nach der letztjährigen Pause konnten wir erneut spannende Gäste und Referenten unter strikter Einhaltung der geltenden BAG-Richtlinien begrüssen, um den erforderlichen transversalen Dialog zu fördern, damit die Weiterentwicklung der digitalen Transformation fortlaufend angekurbelt wird.»

Stefan Rösch-Rütsche, Mitglied des Steering Committee Digitalswitzerland und Country Managing Partner EY Schweiz, Partnerin des Schweizer Digitaltags: «Die Geschwindigkeit, mit der digitale Geschäftsmodelle die Gesellschaft durchdringen, hat sich beschleunigt. Die Inputs, die wir heute aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft gehört haben, beschreiben dies eindrücklich. Die Beiträge dienen als wichtige Impulsträger, aus denen neue Denkansätze und innovative digitale Projekte entstehen können.» (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211022

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.