04.09.2023

Cyberangriffe

Fast die Hälfte der Grossunternehmen betroffen

Internetkriminelle nehmen oft Grossunternehmen ins Visier. Gemäss einer Studie sind 45 Prozent der Schweizer Firmen mit über 250 Mitarbeitern bereits mindestens einmal Opfer einer Attacke geworden.
Cyberangriffe: Fast die Hälfte der Grossunternehmen betroffen
KMU werden deutlich seltener Opfer von Cyberattacken: Nur 18 Prozent der Firmen mit unter 50 Angestellten gaben einen schwerwiegenden Angriff an. (Bild: Deloitte/SwissVR-Monitor)

Dies zeigt der am Montag veröffentlichte Swiss-VR-Monitor, eine halbjährlich von der Verwaltungsratsvereinigung SwissVR in Kooperation mit dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte Schweiz und der Hochschule Luzern durchgeführte Umfrage. Für die Studie wurden 400 Verwaltungsräte befragt.

Im Gegensatz zu Grossunternehmen scheinen KMU deutlich seltener Opfer von Cyberattacken zu sein: Nur 18 Prozent der Firmen mit unter 50 Angestellten gaben einen schwerwiegenden Angriff an.

Grossunternehmen sind stärker exponiert

Als Grund für den Zusammenhang zwischen der Unternehmensgrösse und der Häufigkeit der Angriffe erklärte Deloitte, dass Grossunternehmen global stärker exponiert seien und Cyberkriminellen grössere Angriffsflächen bieten würden. «Eine weitere Erklärung für die vermeintlich geringere Betroffenheit bei kleineren Unternehmen ist das teilweise fehlende Reporting über solche Vorfälle gegenüber dem Verwaltungsrat», hiess es.

Hier bestehe Handlungsbedarf: Bei fast der Hälfte der Unternehmen fehle eine klare Cyberstrategie, hiess es. Und 30 Prozent der Unternehmen hätten keine Geschäftsführung ernannt, die Cyberthemen angemessen manage. Immerhin verfügen acht von zehn Aufsichtsgremien über eine Risikopolitik, die Cybergefahren angehe.

Angriff führt zu Betriebsunterbruch

Cyberangriffe hätten oftmals gravierende Folgen für das operative Geschäft. Die mit Abstand häufigste Konsequenz sei ein Betriebsunterbruch. Dies ist bei 42 Prozent der von einem Cyberangriff betroffenen Unternehmen der Fall. Bei einem Viertel der angegriffenen Firmen kam es zu Datenlecks, bei 20 Prozent zu Fehlfunktionen von Produkten und fehlerhaften Dienstleistungen.

Neben Umsatzeinbussen durch Betriebsunterbrüche drohen hohe Folgekosten, etwa für die Wiederherstellung von Daten. Abflüsse von Vermögenswerten gab es nur bei 7 Prozent der attackierten Firmen. Aber die finanziellen Folgen seien nicht zu unterschätzen, schrieb Deloitte. (sda)


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probe-Exemplar bestellen.