21.07.2021

Videospiele

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Der Streaming-Marktführer plant Videospiele ohne Zusatzkosten in künftigen Abo-Modellen einzuführen.
Videospiele: Netflix will in Games-Markt einsteigen
Games sollen Netflix neue Kunden bringen. (Bild: pixabay)

Der Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen. Wie das Unternehmen in einem Brief an seine Investoren mitteilt, sei das Management in einem frühen Stadium, was die Erweiterung des Geschäftsbereiches betrifft.

Als erstes will sich Netflix der Sparte Mobile Games widmen. Längerfristig sollen dann Videospiele ohne Zusatzkosten für Nutzer in bestehende Abo-Modelle integriert werden.

«Der Zeitpunkt ist richtig»

«Der Zeitpunkt ist richtig, um mehr darüber zu erfahren, wie unsere Mitglieder den Wert von Videospielen einschätzen», heisst es im jüngsten Netflix-Geschäftsbericht. Dieser stellt zwar klar, dass der Streaming-Service im vergangenen Quartal erneut die Zahl seiner Kunden steigern konnte.

Was dabei ins Auge sticht, ist aber die Tatsache, dass das Unternehmen noch nie zuvor so wenige neue Nutzer gewinnen konnte wie in den vergangenen Monaten. Insgesamt hat Netflix im zweiten Quartal rund 209 Millionen Menschen erreicht, das ist ein Zuwachs von lediglich 1,5 Millionen Kunden.

Diesem Trend will das Management nun mit einem Fokus auf Investitionen in Eigenproduktionen und der Ausweitung des eigenen Angebots um Videospiele entgegentreten.

«Wir wollen unseren Anteil auf den Bildschirmen in den USA und der ganzen Welt weiter erhöhen», so die Zielsetzung der Netfliy-Chefetage. Angesichts der wachsenden Konkurrenz am Streaming-Markt sehen Analysten den Einstieg in die Games-Sparte als wichtigen Schritt.

«Netflix muss auf lange Sicht an seine Selbsterhaltung denken. Es könnte aber Jahre dauern, bis man sich am Gaming-Markt etablieren kann», zitiert BBC News den Tech- und Medienexperten Paolo Pescatore.

3,5 Millionen Neukunden bis Ende September

Laut dem Geschäftsbericht rechnet Netflix mit knapp 3,5 Millionen Neukunden in den drei Monaten bis Ende September. Das sind deutlich weniger als die 5,86 Millionen Neuzugänge, von denen Analysten bislang ausgegangen waren.

«Covid-19 hat ein paar Lücken in unsere Mitgliederzuwächse gerissen. Prognosen für die Zukunft abzugeben, ist schwierig. Da sich die Produktionen bisher zum Grossteil sehr gut entwickeln, sind wir aber optimistisch», heisst es vom Streaming-Anbieter. (pte/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210802

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.