10.03.2021

Twitter

«Spaces»-Debatten werden zu Podcasts

Nutzer des Dienstes sollen Chats speichern und veröffentlichen können – auch einzelne Clips.

Der US-Mikroblogging-Dienst Twitter will es Usern seiner Audio-Chat-App «Spaces» bald ermöglichen, ihre Diskussionen aufzuzeichnen und in Podcasts umzuwandeln. Auch könnten Anwender dann einzelne Clips aus ihren Chats speichern und mit anderen Nutzern der Plattform teilen.

«Audio und Podcast sind künftig noch stärker von Live- und On-Demand-Inhalten geprägt», sagt Matthias Milberg, Gründer der Agentur Podcastberatung, im Pressetext-Gespräch. «Twitter bereitet sich hier auf einen sehr wichtigen Distributionsweg vor. Zuerst kann hier jeder in Echtzeit zuhören und mitreden, dann landet der Podcast für alle im Netz. Es ist wichtig, dass Apps wie Spaces diesen Prozess möglichst unkompliziert machen.»

Nutzer sollten immer die Wahl haben, ob Spaces eine Konversation aufzeichnet, sagen die Entwickler gegenüber The Verge. Jedoch speichert die Plattform zu Moderationszwecken jetzt schon Chats für 30 Tage in einem Archiv. Dagegen zeichnet der Spaces-Rivale Clubhouse Diskussionen nur auf, während sie noch live sind, danach löscht das System die Daten.

Twitter hat Spaces im Dezember als ein Gegenstück zur Erfolgs-App Clubhouse gestartet. Nicht nur die Mikroblogging-Plattform will im Audio-Chat-Bereich die Nummer eins sein. Auch die Facebook-Tochter Instagram arbeitet seit Kurzem an einem eigenen Clubhouse-Klon (persoenlich.com berichtete). (pte/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210509

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.