24.05.2016

Telekom

Weko büsst Swisscom mit 72 Millionen Franken

Marktbeherrschung «in mehrfacher Hinsicht missbraucht»: Die Wettbewerbskommission brummt der Swisscom wegen der Live-Übertragung von Sportveranstaltungen eine saftige Busse auf. Die Swisscom akzeptiert den Entscheid nicht. Die Konkurrenten jubilieren.
Telekom: Weko büsst Swisscom mit 72 Millionen Franken

Die Wettbewerbskommission (Weko) büsst die Swisscom mit 71,8 Millionen Franken. Die Swisscom hat nach Ansicht der Weko ihre marktbeherrschende Stellung bei der Live-Übertragung von Schweizer Fussball- und Eishockeyspielen im Pay-TV missbraucht.

Die Swisscom sei mit ihren Tochtergesellschaften CT Cinetrade AG und Teleclub AG bei der Live-Übertragung von Spielen der Schweizer Fussball- und Eishockeymeisterschaft im Pay-TV marktbeherrschend, teilte die Weko am Dienstag mit. Dasselbe gelte für gewisse ausländische Fussballmeisterschaften.

Diese Marktbeherrschung hat die Swisscom nach Ansicht der Weko «in mehrfacher Hinsicht missbraucht». Die Swisscom habe einigen Konkurrenten jegliches Angebot für die Ausstrahlung von Live-Sport auf deren Plattform verweigert, schreibt die Weko. Anderen Konkurrenten wie beispielsweise Cablecom habe Swisscom nur Zugang zu einem reduzierten Sportangebot gewährt.

Die Swisscom-Tochter Cinetrade hält langfristige und umfassende Exklusivrechte für die Übertragung von Sportinhalten im Schweizer Pay-TV, wie die Weko schreibt. Der Entscheid der Weko kann an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

Swisscom weist Vorwürfe zurück

Die Swisscom will den Entscheid nicht akzeptieren, wie sie am Dienstag mitteilte. Sie weist die Vorwürfe zurück. Swisscom und Cinetrade seien überzeugt, sich beim Vermarkten von Sportinhalten rechtmässig zu verhalten. Die nun vorliegende Verfügung werde die Swisscom detailliert prüfen.

Angesichts der sehr hohen Busse und des Grundsatzcharakters des Entscheids werde er an das Bundesverwaltungsgericht und falls nötig an das Bundesgericht weitergezogen, wie die Swisscom ankündigte.

Konkurrentin UPC Cablecom begrüsste die Busse der WEKO hingegen. Die Weko habe die von UPC Cablecom stets vertretene Ansicht bestätigt, wonach Swisscom «seit Jahren eine illegale Verbreitungspraxis von Sportprogrammen anwendet». Auch Suissedigital, der Wirtschaftsverband der Schweizer Kommunikationsnetze, begrüsste den Entscheid der Weko. (sda/wid) 

Bild: Keystone



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • René Tobler, 24.05.2016 09:48 Uhr
    Die WEKO und UPC haben wohl noch nie etwas von freier Marktwirtschaft gehört. In jedem Land gibt es grosse Player im Bereich Kabel TV oder Satelliten Pakete welche für teures Geld die Exklusiv Rechte für Sport und anderes kaufen und es dann wie es der Name schon sagt "Exklusiv" Ihren Kunden anbieten (Sky Deutschland, England) ESPN USA... Soll doch einfach UPC nächstes mal die Rechte kaufen und dann sehen ob es für Sie rentiert, denn technisch sind die sowieso nicht so weit wie Swisscom TV
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220124

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.