19.05.2024

Gaza-Krieg

Kritik an Google erreicht die Schweiz

Google-Angestellte in Zürich äussert Bedenken gegenüber dem Einsatz der von ihnen entwickelten Technologien im Militärbereich, besonders im Kontext des Gaza-Kriegs.

Wie die SonntagsZeitung schreibt, fordert das Google-Personal einen Stopp des umstrittenen Projekt «Nimbus». Dabei handelt es sich um eine KI-Infrastruktur, die von Google und Amazon extra für den Staat Israel entwickelte wurde – ein 1,2 Milliarden Dollar schwerer Vertrag. Dass der Techkonzern seine Cloud-Angebote der israelischen Regierung verkauft, führte im April in den USA zu Protesten. Diese führten zur Entlassung von 50 Angestellten.

Google gibt an, seine Tools nicht für militärische Zwecke zu verkaufen, und verweist auf die Bedingungen, die besagen, dass die Tools nicht missbräuchlich verwendet werden dürfen. Doch in der Schweiz wächst die Kritik. Die SonntagsZeitung konnte mit Google-Angestellten sprechen, die nun eine Gruppe aufbauen wollen, damit Angestellte ihre Besorgnis dem Management gegenüber äussern können. (pd/nil)


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probe-Exemplar bestellen.