22.06.2021

Museum für Kommunikation

Zwischen Steinbruch und wunden Füssen

In Zürich mussten die Zehn Gebote der Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin wieder aus dem Wasser gefischt werden. Jetzt kommen die Steinplatten ins Berner Museum.
Museum für Kommunikation: Zwischen Steinbruch und wunden Füssen
Für die zehn Gebote der Gebrüder Riklin gehts von Zürich ins Museum nach Bern. (Bild: Museum für Kommunikation)

Die «Zehn Gebote Vol. 2» der St. Galler Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin fordern die Gesellschaft heraus und haben damit schon mehrfach für Aufregung gesorgt. Gläubige Geister schieden sich daran, ob die Biblischen Gebote so neuinterpretiert werden sollen, städtische Behörden konnten sich nicht mit einem versenkten Kunstwerk anfreunden (persoenlich.com berichtete).

Nun werden die zehn Sandsteinplatten mit je einem eingemeisselten Gebot der beiden Künstler vom 28. Juni bis am 9. Juli 2021 ins Museum für Kommunikation transportiert, wie es in einer Mitteilung heisst, und Zürich und Bern werden damit in ganz ungewohnter Weise verbunden. Über 100 Kilometer lang ist die Strecke, zurückgelegt wird sie zu Fuss, in zehn Tagen.

Eine Schar von Komplizinnen und Komplizen zieht mit – über Spreitenbach, Niederrohrdorf, Möriken-Wildegg, Aarau, Olten, Murgenthal, Thunstetten, Höchstetten und Hindelbank bis zum Museum. Dazwischen: viel Zeit zum Nachdenken. (pd/lom)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220525

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.