27.06.2022

Thjnk Zürich

Wenn sich das Spiel ändern soll

Die Credit Suisse lanciert eine Women-Empowerment-Kampagne rund um die Frauenfussball-EM 2022. Zudem ruft die Bank mit #ChangeTheGame eine mehrjährige Initiative ins Leben.

Seit 1993 ist die Credit Suisse Hauptpartnerin des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) und seit mittlerweile 14 Jahren auch Hauptpartnerin der Schweizer Frauenfussball-Nationalteams. In dieser Rolle – und schon viel länger als Arbeitgeberin – setzt sie sich für Chancengleichheit ein. Erreicht wurde das Ziel gesellschaftlich aber immer noch nicht ganz, wie es in einer Mitteilung heisst.

Jetzt geht die Credit Suisse laut eigenen Angaben einen Schritt weiter und lanciert ihre neue Initiative #ChangeTheGame. Mit der Initiative werde den weltweiten Bemühungen rund um Chancengleichheit eine Plattform gegeben, um konkrete Veränderungen herbeizuführen. Ganz nach dem Motto: «Gleiche Chancen für alle. Überall.»

So gebe es auch gleich einen Wandel in den Sponsoring-Engagements der Credit Suisse: Ab sofort zahle man den Frauen- und Männer-Nationalteams dieselben Prämien. «Ein längst überfälliger und verdienter Ausgleich», wie es weiter heisst. Ausserdem erweitere man die Unterstützung des Clubfussballs und sponsort neben der Super League der Männer neu auch die Liga und den Cup der Frauen in der Schweiz. 

CS_WomenFootball_Ausgleichen

Interne Massnahmen der Credit Suisse als Arbeitgeberin seien ebenfalls Teil der Initiative. So unterstütze die Bank beispielsweise schon seit 2014 mit dem Programm «Real Returns» Fachkräfte nach einer längeren (Baby-)Pause, ihre Laufbahn in attraktiven Positionen fortzusetzen. Zudem wurde die Credit Suisse gemäss Mitteilung von der Sozialpartnerschaftlichen Fachstelle Lohngleichheit in der Bankbranche für ihre «fairen Löhne» ausgezeichnet.

#ChangeTheGame nehme mit der Uefa Women‘s Euro 2022 ab dem 6. Juli 2022 richtig Fahrt auf. Im Fokus der Women-Empowerment-Kampagne stehe der Film «Walk On». Für den Film wurde die bekannte Fussballhymne «You never walk alone» von Gerry & The Pacemakers, neu interpretiert.

Die Botschaft: Dranbleiben, weiterkämpfen – eben: Walk on and change the game. Prominente Rollen spielen die folgenden Spielerinnen des Nationalteams: Lia Wälti, Eseosa Aigbogun, Ramona Bachmann, Luana Bühler, Ana Maria Crnogorčević, Sandy Maendly, Coumba Sow, Meriame Terchoun, Gaëlle Thalmann, Riola Xhemaili. 

Die Kampagne startet Ende Juni kurz vor der Frauenfussball-EM 2022 und begleitet diese, wie es weiter heisst. Neben einem TV-Flight wird insbesondere auf digitale Kanäle gesetzt. Nicht umsonst habe man den «#» als Symbol des Dialogs genutzt. So werde die Kampagne von Influencerinnen und Influencern in die sozialen Medien getragen und entsprechend verstärkt. Zusätzlich werde die Kampagne auch in DOOH «erlebbar».

Die Initiative #ChangeTheGame endet laut der CS nicht mit dem Fussball-Turnier, sondern sei gekommen, um zu bleiben. Oder zumindest, bis es sie nicht mehr braucht.

Verantwortlich bei Credit Suisse: Roman Reichelt (Chief Marketing Officer); Dang Nguyen (Global Head Strategy, Branding & Advertising); Sandra Caviezel (Global Head Sponsorships & Partnerships); Thierry Pool (Global Head Digital & Data); Stephanie Trachsel (Global Head Brand Management, Strategy & Insights); David Schätti (Head Marketing Initiatives & Advertising CH); Sabrina Mock-Marty (Head Marketing Initiatives & Advertising Digital Banking); Marisa Piffari, Isabelle Reiser (Marketing Initiatives & Advertising Digital Banking); Björn Fröhle (Head of Football Sponsorship); Michael Rütti, Patricia Ottenburg, Vanessa Marra (Football Sponsorship); Mia Marti (Marketing Strategy); Anette Hiscott (Head of Digital Campaigns); Simon Bietenhader, Linda Mullan (Digital Campaigns); Valon Saiti (Head of Social Media Content Planning); Reimund Immoos (Head Global Media & Cross Channel); Tanja Klotz (Media & Cross Channel); Verantwortlich bei Thjnk Zürich: Alexander Jaggy, Pablo Schencke (GF Kreation), Lukas Amgwerd, Tobias Roeben (Text), Lukas Frischknecht, Lukas Wietlisbach (Art Direction), Josephine Jeanguenin, Marco Martoglio, Leorah Uhricek (Graphic Design), Gordon Nemitz (GF Strategie), Fabienne Peyer (Strategie), Andrea Bison (GF Beratung), Angela Cristofari, Marie Vuilleumier, Linda Zaugg (Beratung), Axel Doepner, Julia Koop (Producing); Externe Partner: Animals (Regie), Hillton (Produktion), Jingle Jungle (Tonstudio), Per Kasch (Fotograf), POP Postproduction (Postproduktion Bild), Supreme Music (Musik Produktion). (pd/tim)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220813

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.