19.11.2020

Media Preis-/Leistungsindex

Tausenderkontaktpreise bei den meisten Titeln gestiegen

Die beiden Verbände SWA und LSA haben das jährliche Update ihres Index für Mediakontakte veröffentlicht.

Seit 2017 erheben und publizieren der Schweizer Werbe-Auftraggeberverband (SWA) und Leading Swiss Agencies (LSA) Media Preis-/Leistungsindex. Erneut sind mit den sinkenden Leserzahlen und gleichbleibenden Bruttopreisen die Tausenderkontaktpreise (TKP) bei einem Grossteil der Publikationen angestiegen, wie der Index zeigt. Diese Tendenz ist sowohl in der Zielgruppe 14 bis 99 wie auch 15 bis 74 Jahre zu beobachten.

Für positive Effekte sorgte die neue Kombination «Schweiz am Wochenende», welche mit einem tiefen TKP von CHF 24.20 auf den Index wirkt. Wegen mehrerer Einstellungen von Printtiteln wurde der Index dieses Jahr entsprechend angepasst. Damit sei die Vergleichbarkeit weiterhin gewährleistet, heisst es in der Mitteilung. Im Print «Warenkorb» sind aktuell 88 Zeitungen und Zeitschriften in sieben Kategorien enthalten.

Im TV basiert der Index auf den Planwerten der Sender und nicht auf den effektiv erzielten Resultaten. Im Vergleich zum Vorjahr sind die geplanten Kontaktpreise im 2020 bei den 15 bis 59-Jährigen um etwa 1 Prozent gesunken und bei den 15 bis 49-Jährigen um knapp 2 Prozent gestiegen.

Das veränderte Medienverhalten aufgrund von Covid-19 hat zudem die TV-Nutzung im Frühjahr stark beeinflusst. Eine effektive Preis-/Leistungsentwicklung lässt sich deshalb nur individuell mit entsprechenden Erfolgskontrollen feststellen. Im Fernsehen wurde ausserdem der Index in diesem Jahr auf alle sprachnationalen Sender ausgedehnt. Damit sind jetzt insgesamt 38 TV-Sender im Vergleich. Zuvor waren es 17 Sender der SRG sowie Privatsender aus der Schweiz und dem Ausland, welche mindestens 1 Prozent Marktanteil pro Regionauswiesen.

Der Index für Out of Home (OOH) geht dieses Jahr in der Stichprobe von rund 1300 verschiedenen Plakatstellen um gut 2 Prozent zurück. Ein Grund dafür sind die im Index erfassten «Scroller», welche aus dem Forschungssystem SPR+ neu nach der tatsächlichen Verweildauer bewertet werden. Da diese eine höhere Leistung erzielen, sind für den Musteraushang etwas weniger Stellen notwendig. Dies drücke den Index entsprechend nach unten, heisst es.

Im vorliegenden Index noch nicht erhoben ist die Preis-/Leistungsentwicklung für digitale Aussenwerbung (DOOH). Für die Mediagattungen Radio und Kino wird der Index im Moment ausgesetzt. Mit der regelmässigen Publikation des Media Preis-/Leistungsindex bieten die beiden Verbände einen wichtigen Beitrag zur Transparenz im Mediaangebot (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20201202

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.