02.04.2017

Ringier

Andreas Dietrich wird Chefredaktor «Blick»

Der 52-Jährige war seit Januar 2014 stellvertretender Chefredaktor der Tageszeitung und berichtet in seiner neuen Funktion weiterhin an Christian Dorer, Chefredaktor Blick-Gruppe.
Ringier: Andreas Dietrich wird Chefredaktor «Blick»
Andreas Dietrich wird per 1. April «Blick»-Chefredaktor. Dietrich war seit Januar 2014 stellvertretender Chefredaktor der Tageszeitung. (Bild: Ringier)

Andreas Dietrich wird per 1. April «Blick»-Chefredaktor. Dietrich war seit Januar 2014 stellvertretender Chefredaktor der Tageszeitung, wie das Medienunternehmen Ringier am Freitag mitteilte. Er berichtet in seiner neuen Funktion weiterhin an Christian Dorer, Chefredaktor der Blick-Gruppe.

In seiner langjährigen journalistischen Laufbahn war Dietrich unter anderem für das Nachrichtenmagazin «Facts», «Das Magazin», «NZZ Folio» und als stellvertretender Chefredaktor für die «Weltwoche» tätig. Vor seinem Wechsel zu Ringier war Dietrich als Blattmacher und Nachrichtenchef Mitglied der Chefredaktion des «Tages-Anzeigers».

«Ich habe Andreas Dietrich als inspirierenden und ehrgeizigen Kollegen erlebt, der intelligenten, unterhaltenden Boulevard macht», wird Dorer in der Mitteilung zitiert.

Die «Blick»-Chefredaktion, unter der Leitung von Christian Dorer, setzt sich ab 1. April wie folgt zusammen: Andreas Dietrich (Chefredaktor «Blick»), Katia Murmann (Chefredaktorin Digital Blick-Gruppe), Felix Bingesser (Chefredaktor «Blick Sport»), Gieri Cavelty (Chefredaktor «SonntagsBlick»).

Die Chefredaktion der Blick-Gruppe befasst sich zurzeit mit der Nachfolgeregelung betreffend Stellvertretung von  Dietrich, wie es auf Anfrage heisst. (pd/cbe)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • glancy mueller, 31.03.2017 21:18 Uhr
    weiss jemand, warum es um herrgottswillen noch einen ober-cr braucht, wenn jedes blatt schon einen eigenen cr hat? sind die nicht gut genug? und der ober-cr passt jetzt auf? wäred doch die arbeit vom walder. schön, wenn sich ein medienbetrieb in diesen zeiten eine so feudal ausgestattete chefetage leisten kann. bitter für die wahren schaffer im verlag, die andauernd dezimiert werden.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220529

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.