28.01.2015

Tagi/SoZ

"Arthur Rutishauser soll sich auf seine Aufgabe vorbereiten können"

Tamedia-Kommunikationschef Christoph Zimmer über die neue Chefredaktion.
Tagi/SoZ: "Arthur Rutishauser soll sich auf seine Aufgabe vorbereiten können"
Herr Zimmer, warum geben Sie jetzt schon bekannt, dass Arthur Rutishauser neuer "Tagi"/"SoZ"-Chefredaktor wird, obwohl er den Job erst in einem Jahr antreten wird?
Res Strehle erreicht im März 2016 das Pensionsalter. Er wies deshalb zu Recht seit längerer Zeit darauf hin, dass die Frage seiner Nachfolge geklärt werden muss. Mit der Ernennung von Arthur Rutishauser schaffen wir die Voraussetzungen für einen reibungslosen Übergang und ermöglichen es Arthur Rutishauser, sich auf seine neue Aufgabe vorzubereiten.

So wird jedoch ab sofort nicht mehr Res Strehle als "Tagi"-Chef angesehen, sondern bereits Arthur Rutishauser.
Nein, Res Strehle ist ein starker Chefredaktor und hat den "Tages-Anzeiger" in den letzten Jahren ganz wesentlich geprägt. Daran wird sich bis zur Stabsübergabe nichts ändern.

Wenn Arthur Rutishauser für beide Titel verantwortlich ist: Wird es trotzdem noch Titelverantwortliche für "Tagi" und "SoZ" geben?
Sicher ist, dass die bisherigen Mitglieder der Chefredaktionen weiterhin zentrale Aufgaben übernehmen werden. Wie genau aber die Chefredaktionen von "Tages-Anzeiger" und "SonntagsZeitung" in Zukunft aufgestellt sein werden, ist noch nicht festgelegt.

Kommt es zu einem Stellenabbau?
Dieser Punkt hat bei der Entscheidung keine Rolle gespielt. Es gibt zwei Gründe, die für diese Lösung gesprochen haben: Erstens die Person von Arthur Rutishauser, der in den Gesprächen, die auch mit anderen Kandidatinnen und Kandidaten aus dem In- und Ausland geführt wurden, überzeugt hat. Und zweitens die Realität, dass sich die Leser-Bedürfnisse verändern. Die Leserinnen und Leser, die mehr als eine gut aufbereitete E-Paper-Ausgabe wünschen, wollen von einem Angebot durch die Woche begleitet werden. Je digitaler die Nutzung wird, desto enger werden deshalb der "Tages-Anzeiger" und die "SonntagsZeitung" zusammenrücken.

Werden Kündigungen erfolgen?
Nein, der Entscheid hat keine Auswirkungen auf die Redaktionsstellen.  

Inwiefern sieht sich Tamedia bei der Chefredaktorwahl dem Anhörungsrecht der Redaktion verpflichtet?
Die Anhörung fand am Mittwochmittag in einer Redaktionskonferenz statt, zu der alle Redaktorinnen und Redaktoren eingeladen wurden. Im Anschluss wurde die Öffentlichkeit informiert. (eh)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200406

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.