09.09.2003

SF DRS

Ausstieg aus "Aktenzeichen XY ungelöst"

Sendeplatzverschiebung wäre "wenig sinnvoll".

SF DRS steigt per Ende 2003 aus der Koproduktion der Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" aus. Der Freitagabend wird ab Januar 2004 durchgehend mit Sitcoms und anschliessend mit "Quer" programmiert. Das ZDF hatte vor den Sommerferien beschlossen, die Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" vom langjährigen Ausstrahlungstermin am Freitag 20.15 Uhr auf den Donnerstag 20.15 Uhr zu verschieben.

Gemäss dem Schweizer Fernsehen laufen die Dokumentarfilme und "Netz Natur" am Donnerstagabend auf SF1 sehr erfolgreich. Chefredaktor Ueli Haldimann: "Es wäre nicht sinnvoll, den 20-Uhr-Termin am Donnerstag zehnmal pro Jahr durch die Ausstrahlung der ganz anders gearteten Sendung 'Aktenzeichen XY ungelöst' zu belegen -- der Programmplatz würde allzu sehr an Profil verlieren. Zudem wäre zu befürchten, dass wegen der tieferen Zuschauerzahlen von 'Aktenzeichen XY ungelöst' auch die nachfolgende 21-Uhr-Schiene mit den Sendungen 'MTW', 'Fensterplatz', 'einfachluxuriös' geschwächt würde."

Zudem bedinge die Länge von "Aktenzeichen XY ungelöst", dass Sendungen auf der nachfolgenden 21.00 Uhr-Schiene gekürzt oder verschoben werden müssten. Haldimann: "Anders als beim ZDF hätte bei uns die Verschiebung auf den Donnerstag eine Schwächung des Angebots zur Folge. Wir verzichten darum ab 2004 auf die Weiterführung der Koproduktion von 'Aktenzeichen XY ungelöst'."

Die Schweizer Polizeistellen bedauern gemäss Mitteilung diesen Entscheid. Ihnen werde die direkte Möglichkeit, Fahndungsaufrufe im ganzen deutschsprachigen Raum zu publizieren, zumindest erschwert. Internationale Fahndungsaufrufe aus Österreich oder der Schweiz könnten aber gemäss Zusicherung des ZDF auch in Zukunft in "Aktenzeichen XY ungelöst" veröffentlich werden. Der ORF war bereits vor einem Jahr aus der internationalen Koproduktion ausgestiegen.


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren