11.04.2018

Werbewoche

Somedia verkauft das Branchenmagazin

Das Ostschweizer Medienunternehmen Galledia übernimmt mit sofortiger Wirkung die «Werbewoche» von der Somedia. Sie wird diese in Zusammenarbeit mit der Kömedia publizieren.

Die «Werbewoche» hat eine neue Besitzerin. Ab sofort ist Galledia mit Sitz in Flawil für die verlegerischen Aufgaben zuständig und die St.Galler Kömedia für die Vermarktung, wie es in einer Mitteilung der neuen Verlegerin heisst.

Beim Südostschweizer Medienhaus Somedia, der bisherigen Eigentümerin, spricht man von einem sinnvollen Schritt. Ralf Seelig, Leiter Zeitschriften, sagt gemäss Mitteilung: «Wir haben uns entschieden, im Zuge der Bereinigung unseres Fachverlagsprogramms, die Werbewoche an Galledia zu verkaufen». Thematisch gesehen passe der Titel inzwischen besser zum Portfolio des Galledia Verlags.

Ein Schritt in die richtige Richtung ist es auch für Galledia-CEO Daniel Ettlinger: «Für Galledia stellt die Werbewoche eine Bereicherung des bestehenden Verlagsprogramms dar.» Bereits heute gehören die Titel «Marketing & Kommunikation», «Management & Qualität» sowie «Der Organisator» zum Portfolio des Verlags.

Die Galledia will mit der Übernahme zugleich ihre strategische Allianz mit Kömedia auf eine neue langfristige Vertragsbasis bringen, im Rahmen derer Galledia die verlegerischen und Kömedia die verkäuferischen Aufgaben für sämtliche Management-Titel des Verlags übernehme. Ihre Zusammenarbeit pflegen die beiden Unternehmen schon seit Jahrzehnten.

Galledia gehört zu Rheintal Medien. Neben zahlreichen Fachpublikationen zählen zwei lokale Tageszeitungen, mehrere Online-Publikationen und ein grafischer Produktionsbetrieb zum Medienunternehmen.

Kömedia ist ein Fullservice-Dienstleister für Medien. Dies umfasst die gesamte Wertschöpfungskette mit der Werbevermarktung als Kernkompetenz. Daneben verlegt sie mehrere Jahrbücher wie etwa das «Jahrbuch Marketing». (pd/maw)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang