TV-Kritik

Was soll Politik im «Wort zum Sonntag»?

Sie wettern gegen Sonntagsarbeit, Rüstungsindustrie, Flugzeugbeschaffung der Armee, Waffengebrauch und Waffenexport. Oder halten, wie letzte Woche, ein Plädoyer für ein Holocaust-Museum in der Schweiz. Protestantische wie katholische Pfarrerinnen und Pfarrer ärgern mit ihren Kommentaren im «Wort zum Sonntag» häufig Zuschauer. Und beschäftigen die Ombudsstelle SRG-Deutschschweiz. Dort bekommen sie allerdings fast immer recht.

Zahlreiche Theologen vertreten die Meinung, dass sich die Kirche in die Politik einschalten muss. Viele andere aus ihrer Gilde wollen das nicht. Pfarrer Martin Baumgartner von der evangelisch-reformierten Kirche Schaffhausen sagt: «Die Kirche soll sich nicht politisch äussern. Ausser in einer Diktatur, da fällt ihr diese Rolle zu.» Dieser Meinung schliesse ich mich an.

Giuseppe Garcia, Medienbeauftragter des Bistums Chur, unterstrich kürzlich in seiner Blick-Kolumne: «Priester und Bischöfe sollen sich nicht ins Tagesgeschäft der Politik einmischen». Ausserdem: «Sie sollen ihr Amt nicht zur politischen Bevormundung ihrer Schäfchen missbrauchen. In vielen Fragen kann man als guter Christ guten Gewissens dieser oder jener Meinung sein. Eine moralische Gängelung seitens der Kirche ist klar abzulehnen.» Übrigens: Zum Fall des eben vom Bischof entlassenen Pfarrers der Kathedrale Freiburg, dem sexueller Missbrauch vorgeworfen wird, hat sich bislang noch niemand aus dem «Wort zum Sonntag»-Team geäussert.

Laut Schweizer Fernsehen ist das «Wort zum Sonntag» ein «Kommentar aus christlicher Sicht zu religiösen, spirituellen und ethischen Fragen». Die Kirchenkolumne ist seit über 60 Jahren auf Sendung und erreicht regelmässig hunderttausende von Zuschauern. Dies dank ihrem Platz zur allerbesten Sendezeit – am Samstagabend um 20 Uhr. In der ARD dürfen die Theologen erst viel später missionieren: Hinter den «Tagesthemen», weit nach 23 Uhr. Darum sind sie auch weniger exponiert. Dennoch wurde die Einmischung der Kirche in Politik und Wirtschaft auch schon vom hoch angesehenen Staatsmann Wolfgang Schäuble (CDU) kritisiert, dem Präsidenten des deutschen Bundestages.

Erheitert erinnere ich mich beim Thema dieser Kolumne an einen Spruch, der einst auf einer Friedhofmauer aufgesprayt war: «Gott ist nicht tot. Er ist nur beim ‹Wort zum Sonntag› eingeschlafen.»


René Hildbrand
René Hildbrand ist Journalist, langjähriger Fernsehkritiker und Buchautor. Während 27 Jahren war er für «Blick» tätig, danach Chefredaktor von «TV-Star».

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Victor Brunner, 15.02.2020 09:38 Uhr
    Das "Wort zum Sonntag" ist nur Hinweis dass die nachfolgenden Sendungen noch langweiliger, noch inhaltsloser sind, aber immerhin "bi de Lüüt", mit dem Verantwortlichen für gepflegte Langeweile, Nik Hartmann!
  • Pierre Rothschild, 14.02.2020 16:08 Uhr
    Ein sehr kompliziertes Thema. Die grossen Theologen waren meistens politische Theologen. Man erinnere sich an Dietrich Bonhoeffer, an viele mutigen Theologen in so vielen Ländern ohne Menschenrechte. Eine andere Frage ist, ob eine Sendung wie "Das Wort zum Sonntag" überhaupt bei einem öffentlich-rechtlichen Sender noch stattfinden muss. Die Kirche kann heute die Oeffentlichkeit auch anders erreichen.
Zum Seitenanfang20200402