08.07.2020

Best of Swiss Apps

Die Ausschreibung ist lanciert

Am 2. Dezember werden zum 8. Mal die «Best of Swiss Apps»-Awards verliehen. Zu welchen Leistungen die noch junge Schweizer App-Branche fähig ist, zeigt sich gerade in diesem Jahr mit der Entwicklung der SwissCovid-App.

Die Ausschreibung für die «Best of Swiss Apps»-Awards 2020 ist lanciert, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Ab sofort und bis zum 5. Oktober 2020 können App-Projekte eingereicht werden. Apps und auch Web-Apps, die in den letzten zwölf Monaten von oder für Schweizer Unternehmen gemacht wurden, können in einer oder mehrerer der Kategorien eingereicht werden. Es winken Trophäen in zehn Kategorien, die am 2. Dezember 2020 im Rahmen einer festlichen Gala überreicht werden.

Neue Kategorie

In der neuen Kategorie «Education» werden die besten Schweizer Apps aus dem Bildungsbereich gesucht, welche die Digitalisierung des Unterrichts dort unterstützen, wo sie sinnvoll und gewinnbringend ist. «Education» ersetzt die bisherige Kategorie «Games».

Schon vor Corona hat Lernsoftware eine wichtige Rolle im Unterricht gespielt und internationale Education-Blockbuster wie «Duolingo» oder «Simply Piano» haben begonnen, die Methoden zur Erlernung von Sprachen bzw. dem Klavierspiel auf den Kopf zu stellen. Mit dem forcierten Homeschooling während der mehrmonatigen Phase des Corona-Lockdowns ist auch einer breiten Öffentlichkeit klar geworden, dass E-Learning und anderen Apps im Unterricht künftig eine immer wichtigere Rolle zukommen wird.

Neuer Partner

Das Team von Best of Swiss Apps freut sich, Huawei als neuen Award-Partner zu begrüssen. «Wir freuen uns, Best of Swiss Apps als Premium Partner zu unterstützen», lässt sich Steven Huang, Country Manager der Huawei CBG (Consumer Business Group) Schweiz, in der Mitteilung zitieren: «Mit unserem Engagement möchten wir speziell Entwickler in der Schweiz ermutigen, sich hohe Ziele zu setzen und nicht aufzugeben. Wir bei Huawei sind ebenfalls gerade daran, mit unserer ‹AppGallery› und unserer ‹Seamless AI Life›-Strategie ein eigenes Ökosystem aufzubauen. Daher wissen wir aus erster Hand, wie entscheidend Einsatz, Ausdauer und lokale Unterstützung sind. Diese Qualitäten möchten wir in der App-Community in der Schweiz gerne stärker fördern.»

Der Tech-Konzern gesellt sich damit zu den bestehenden Partnern Magnolia, Nine Internet Solutions, Teambox, Digicomp, Swico und Smama. (pd/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200811

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.