26.03.2020

Fake News

Facebooks Kampf gegen Corona-Lügen

Seit Ausbruch der Coronakrise haben die Tech-Giganten Apple, Google und Facebook angekündigt, gemeinsam gegen Fake News im Zusammenhang mit Covid-19 zu kämpfen. Facebook hat dazu ein Update geliefert.
Fake News: Facebooks Kampf gegen Corona-Lügen
Facebook will nach eigenen Angeben sicherstellen, dass Menschen Zugang zu vertrauenswürdigen Informationen in allen Diensten und Plattformen des Konzerns haben. (Bilder: Facebook)
von Loric Lehmann

Bereits seit Januar geht Facebook gegen «schädliche» Falschinformationen auf ihren Plattformen Facebook, Instagram und WhatsApp vor. Fake News, in denen beispielsweise behauptet wird, man könne sich nicht mit dem Coronavirus anstecken, wenn man anderen Menschen zu hahe kommt, werden rigoros gelöscht. Dies schreibt Facebook in einem Blogpost vom Donnerstag.

Bei der Suche nach den Schlagwörtern «Corona» oder «Covid» verweist Facebook ausserdem mit Hilfe von Pop-up-Anzeigen auf die Website des BAG oder der WHO. Auch auf Instagram ist dies der Fall.

Bildschirmfoto 2020-03-26 um 14.40.42


Verschwörungstheorien aber, die beispielsweise darüber mutmassen, wie das Virus entstanden ist, und wo somit laut Facebook keine «Gefahr für das körperliche Wohlergehen ausgeht», werden jedoch nicht einfach gelöscht. Dabei setze der Konzern auf «unabhängige, externe Faktenprüfer», die solche Informationen «entkräften». Ebenfalls werden solche Posts eingeschränkt, damit weniger Personen diese in ihrem Feed zu sehen bekommen.

Bildschirmfoto 2020-03-26 um 15.11.14


Mithilfe dieser Massnahmen habe Facebook bereits mehr als eine Milliarde Menschen auf vertrauenswürdige Informationen von Gesundheitsbehörden wie der WHO oder eben lokalen Gesundheitsorganisiationen aufmerksam gemacht. Mehr als 100 Millionen dieser Menschen sind den Links gefolgt, um weitere Informationen zu erhalten, wie Facebook schreibt.

Weiter stellt der Social-Media-Konzern der WHO «unbegrenzt kostenfreie» Werbeanzeigen zur Verfügung. Ebenfalls gehen Werbegutscheine an andere Gesundheitsbehörden, um so «Menschen mit zeitkritischen Informationen erreichen» zu können.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200401

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.