11.05.2011

Foursquare

Schon wieder auf dem Rückzug

Bei Jungen kommen Location-Based-Services nicht an.

Hypes im Social Web können ebenso schnell wieder verschwinden, wie sie entstehen. So scheint mancher Ortsdienst à la Foursquare oder Facebook-Places nur eine Eintagsfliege gewesen zu sein. Gerade bei jungen und Internet-affinen Usern kommen die Location-Based-Services nicht an, wie die Marktforscher bei Dubit Research dubitresearch.com aufzeigen. Sinn und Zweck des Location-Sharings in sozialen Netzwerken ist den meisten von ihnen fremd - sofern sie die Anwendungen überhaupt kennen.

Mit Apps wie Foursquare lässt sich der aktuelle Aufenthaltsort des Anwenders in Social Networks bekannt geben. An bestimmten Orten, öffentlichen Plätzen, in Geschäften oder Restaurants können sie "einchecken" und ihren Online-Freunden mitteilen, wo sie sich gerade befinden. Anreizsysteme etwa durch Gutscheine oder Rabatte sollten die Nutzungsfrequenz derartiger Dienste erhöhen. Die Begeisterung hält sich aber sowohl anbieter- als auch nutzerseitig in Grenzen. Mittlerweile schrumpft ihre Beteiligung wieder.

Insbesondere die jungen User zeigen bei Location-Sharing-Diensten eine überraschend deutliche Zurückhaltung. Dubit zufolge hat beinahe die Hälfte der britischen Teenager bis 18 Jahre noch gar nicht erst davon gehört. Allerdings nutzen Foursquare oder Facebook Places auch mehr als zwei Drittel jener User nicht, denen die Anwendungen bekannt sind. Der Grossteil erkennt darin keinen Nutzen. Einige zeigen sich außerdem besorgt, ihren Aufenthaltsort im Internet zu teilen. Die Ortsdienste haben es somit bisher nicht geschafft, die Aufmerksamkeit der Anwender zu gewinnen. (pte)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20221002

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.