06.10.2020

Social Media

Twitter sperrt Bakom-Konten

Die vier Accounts vom Bundesamt für Kommunikation wurden Ende September ohne Erklärung blockiert.
Social Media: Twitter sperrt Bakom-Konten
Das Bundesamt für Kommunikation kann seit dem 28. September nicht mehr twittern. Das Bakom-Logo in Biel. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Seit dem 28. September kann das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) nicht mehr twittern. Twitter habe seine vier Konten ohne Erklärung gesperrt und reagiere nicht auf Anfragen des Bakom, teilte die Behörde am Dienstagnachmittag mit.

Bei den vier Bakom-Konten handelt es sich um Konten auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. Die Konten seien ohne Vorwarnung oder Erklärung gesperrt worden, schreibt das Bakom. Das Bakom setzt nach eigenen Angaben alles daran, um die Angelegenheit zu klären. Twitter habe allerdings bisher nicht auf Anfragen reagiert.

Bei Twitter heisst es, Konten würden gesperrt, die gegen die Regeln des Unternehmens verstossen würden. In der Regel ist in Fällen von Gewalt oder Belästigungen der Fall. Die Bakom-Konten waren bisher von Twitter nicht verifiziert worden.

«Das Amt bedauert diese Situation, die sich seiner Kontrolle entzieht, und entschuldigt sich bei seinen Followerinnen und Followern», heisst es in der Medienmitteilung weiter. Das Bakom verweist darauf, dass seine Informationen weiterhin auf der eigenen Website oder in Form von Medienmitteilungen veröffentlicht werden. (sda/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20201025

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.