17.01.2011

Facebook

Verboten in der Berner Finanzdirektion

Vorsteherin Beatrice Simon griff Anfang Jahr durch.

Die Angestellten der kantonalen Finanzdirektion haben seit Anfang Jahr keinen Zugriff mehr auf die Internet-Kontaktseite Facebook. Vorsteherin Beatrice Simon setzt damit einen parlamentarischen Auftrag des Grossen Rats früher um als die anderen Direktionen. Nicht mehr zugänglich sind in der Direktion der BDP-Regierungsrätin auch mit Facebook vergleichbare Seiten sowie die Seiten tillate.ch, parship.ch und swissflirt.ch, wie die Kantonsverwaltung am Montag mitteilte.

Der bernische Grosse Rat beauftragte die Kantonsregierung im vergangenen September, den Internetzugriff aller Kantonsangestellten auf Facebook und andere vergleichbare Webseiten zu sperren. Dies "noch vor Ende der laufenden Legislatur", also bis Ende 2014. Sie habe die Seiten in ihrer Direktion schon jetzt sperren lassen, weil sie die vom Grossen Rat überwiesene Motion sehr ernst nehme, sagte Simon am Montag am Rand einer Medienkonferenz der Nachrichtenagentur SDA auf Anfrage. Zudem habe der Regierungsrat in diesem Bereich den Direktionen Autonomie gegeben. Auch die Angestellten der Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion hätten keinen Zugang mehr zu den fraglichen Seiten, so Simon weiter. Wie es in den anderen Direktionen weitergeht, entscheidet die Kantonsregierung im Verlauf dieses Jahres.

Schon bisher für Kantonsangestellte unzugänglich sind laut der Mitteilung Seiten in den Bereichen Pornographie, Gewalt, Rassismus und die Seite partyguide.ch. (sda)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200919

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.