14.03.2011

Social Media

Wichtig für Tourismus-PR

Reisejournalismus verändert sich.

Erfolgreiche Tourismus-PR in Zeiten von Social Media zeichnet sich eher durch intensives Zuhören aus als durch ständige Verlautbarungen von Reiseveranstaltern und Destinationen, so das Fazit des ITB Mediengipfels vom vergangenen Freitag. Knapp 450 Tourismus-Experten und Journalisten verfolgten die gemeinsame Diskussionsveranstaltung der dpa-Tochter news aktuell, Landau Media, Wilde & Partner und der ITB Berlin.

Dass der Reisejournalismus durch den Siegeszug des Internets einem grossen Veränderungsdruck unterliegt, unterstrich Referent Jürgen Drensek. Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Reisejournalisten (VDRJ) sagte, dass die Berichterstatter aufhören müssen, die tradierten Vetriebswege zu verfolgen. "Der Reisejournalist darf keine Angst vor den neuen Medien haben. Er ist noch immer vorsichtig, was Social Media betrifft." Andererseits betonte Drensek, dass die Wirkungskraft von Facebook und Twitter für die Reiseberichterstattung noch am Anfang stehe. "Dass die massgeblichen Diskussionen in sozialen Netzwerken stattfinden, ist derzeit noch Mumpitz."

Einen hohen Stellenwert in der Kommunikation attestierte Christoph Engl, Direktor der Südtirol Marketing Gesellschaft, den sozialen Netzwerken. Für ihn besteht eine erfolgreiche Kommunikation zum grossen Teil heute darin, genau zu beobachten, was bei Facebook oder Twitter über eine Destination gesagt wird. "Gute PR macht man heute, indem man mehr zuhört, als ständig nur zu reden." Ausserdem stellte er fest, dass die klassischen Journalisten-Gruppenreisen mittlerweile der Vergangenheit angehören. "Wir kümmern uns in erster Linie um die Qualität unserer Destination, damit die Journalisten auch etwas zu schreiben haben. Journalisten berichten sowieso eher über den Lebensraum insgesamt als über einzelne Hotels oder Seilbahnen dort."

Der ITB-Mediengipfel ist eine gemeinsame Initiative der dpa-Tochter news aktuell, des Medienbeobachters Landau Media und der Agentur w&p Wilde & Partner Public Relations in Zusammenarbeit mit der ITB Berlin. Die Veranstaltung, welche zum zweiten Mal stattfand, richtete sich an Journalisten, Medien- und Verlagsvertreter sowie an die Verantwortlichen der Kommunikation und des Marketings von Reiseveranstaltern, der Online-Reiseindustrie, Luftfahrt und Hotellerie sowie von Tourismusorganisationen gleichermassen. (ots)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220121

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.