07.09.2020

Fantoche

Am Wochenende wurden 13 Preise vergeben

«Something to Remember» gewann den Preis für den besten Film. Im Schweizer Wettbewerb wurde «Aletsch Negative» ausgezeichnet.
Fantoche: Am Wochenende wurden 13 Preise vergeben
«Something to Remember» zeigt menschlich gekleidete Tiere, die von existenziellen Leiden auf Erden singen. (Bild: Videostill Fantoche)

Das Fantoche-Publikum und die Jurys haben am Wochenende im Baden insgesamt 13 Preise und drei Special Mentions vergeben.

Im internationalen Wettbewerb gewann die Schwedin Niki Lindroth von Bahr laut einer Mitteilung mit dem Streifen «Something to Remember» den Preis für den besten Film. Er zeigt menschlich gekleidete Tiere, die von existenziellen Leiden auf Erden singen. «Ties» der Russin Dina Velikovskaya über das Chaos bei einem Abnabelungsprozess erhielt den internationalen Publikumspreis.

Im Schweizer Wettbewerb wurde «Aletsch Negative» der Walliserin Laurence Bonvin als bester Film ausgezeichnet. Er führt den Zuschauern den Rückgang des ewigen Eises vor Augen. Das Publikum prämierte «Signs» des in Zürich lebenden Filmemachers Dustin Rees. Der Streifen beleuchtet das Routineleben eines Elektrikers, der seine Beachtung plötzlich bestimmten Zeichen und Signalen zuwendet.

Eine Auswahl der prämierten Filme wird in den Programmen von «Best of Fantoche on Tour» zu sehen sein, welche ab Oktober in verschiedenen Kinos der Schweiz gezeigt werden. 

JOH03552

Das 19. Fantoche-Festival soll vom 7. bis 12. September 2021 wiederum in Baden stattfinden. (pd/eh)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200921

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.