24.01.2022

Schweizer Filmpreis 2022

Die Nominierten stehen fest

Insgesamt sind 96 Filme in 13 Kategorien zugelassen. Die Verleihung ist für den 25. März in der Halle 622 in Zürich geplant.
Schweizer Filmpreis 2022: Die Nominierten stehen fest
Wegen der Pandemie konnte der Schweizer Filmpreis letztmals 2019 stattfinden. (Bild: Keystone/Martial Trezzini)

Die Nominierten für den Schweizer Filmpreis 2022 wurden am Montag im Rahmen der Nacht der Nominationen in Solothurn bekannt gegeben, wie es in einer Mitteilung heisst. Für den diesjährigen Schweizer Filmpreis 2022 sind insgesamt 96 Filme in 13 Kategorien zugelassen. Alle Filme wurden von den 476 Mitgliedern der Schweizer Filmakademie gesichtet und beurteilt. Die Resultate der anonymen Abstimmung dienen der Nominierungskommission als Empfehlung. Die Nominationen:

Bester Spielfilm (je Nomination CHF 25'000)

  • «Azor» von Andreas Fontana (Alina film Sàrl, Eugenia Mumenthaler, David Epiney)
  • «La Mif» von Frédéric Baillif (Freshprod, Frédéric Baillif)
  • «Olga» von Elie Grappe (Point Prod, Jean-Marc Fröhle)
  • «Soul of a Beast» von Lorenz Merz (Hesse Film, Simon Hesse)
  • «Wet Sand» von Elene Naveriani (Maximage, Cornelia Seitler, Brigitte Hofer)

Bester Dokumentarfilm (CHF 25'000)  

  • «Apenas El Sol» von Arami Ullón (Cineworx Filmproduktion GmbH, Pascal Trächslin)
  • «Dida» von Nikola Ilić, Corina Schwingruber Ilić (Dschoint Ventschr Filmproduktion, Franziska Sonder, Karin Koch)
  • «Les Guérisseurs» von Marie-Eve Hildbrand (Bande à part Films Sàrl, Jean-Stéphane Bron, Agnieszka Ramu)
  • «Ostrov – Die verlorene Insel» von Laurent Stoop, Svetlana Rodina (DokLab GmbH, Corinna Dästner)
  • «Réveil sur Mars» von Dea Gjinovci (Alva Film Production Sàrl, Britta Rindelaub, Jasmin Basic)

Bester Kurzfilm (CHF 10'000)

  • «Cavales» von Juliette Riccaboni (Adok Films Sàrl, José Michel Buhler)
  • «Real News» von Luka Popadić (Catpics, Rajko Jazbec, Luka Popadić, Sarah Born, Dario Schoch)
  • «The Life Underground» von Loïc Hobi (Tell me the Story SA, Hélène Faget)
  • «Trumpet» von Kevin Haefelin (Kumoshika Productions Sàrl, Youmi Haefelin-Roch)
  • «Über Wasser» von Jela Hasler (Langfilm - Bernard Lang, Olivier Zobrist)

Bester Animationsfilm (CHF 10'000) 

  • «Dans la Nature» von Marcel Barelli (Nadasdy Film Sàrl, Nicolas Burlet)
  • «Le Vigneron et la mort» von Victor Jaquier (Imaginastudio Sàrl, Arnaud Gantenbein)
  • «Mr. Pete & The Iron Horse» von Kilian Vilim (YK Animation Studio, Fela Bellotto)

Bestes Drehbuch (CHF 5000)

  • «Azor» - Andreas Fontana
  • «La Mif» - Frédéric Baillif, Stéphane Mitchell
  • «Olga» - Elie Grappe

Beste Darstellerin (CHF 5000)

  • Claudia Grob (Lora) in «La Mif»
  • Marie Leuenberger (Barbara Hug) in «Stürm: Bis wir tot sind oder frei»
  • Ella Rumpf (Corey) in «Soul of a Beast»

Bester Darsteller (CHF 5000)

  • Joel Basman (Walter Stürm) in «Stürm: Bis wir tot sind oder frei»
  • Pablo Caprez (Gabriel) in «Soul of a Beast»
  • Sven Schelker (David Och) in «Und Morgen seid ihr tot»

Beste Darstellung in einer Nebenrolle (CHF 5000) 

  • Charlie Areddy (Justine) in «La Mif»
  • Anaïs Uldry (Audrey) in «La Mif»
  • Luna Wedler (Zoé) in «Soul of a Beast»

Beste Filmmusik (CHF 5000)

  • «Dida» - Heidi Happy
  • «Soul of a Beast» - Fatima Dunn, Lorenz Merz, Julian Sartorius
  • «Und Morgen seid ihr tot» - Adrian Frutiger

Beste Kamera (CHF 5000) 

  • «Azor» - Gabriel Sandru
  • «Soul of a Beast» - Fabian Kimoto, Lorenz Merz
  • «Und Morgen seid ihr tot» - Filip Zumbrunn

Beste Montage (CHF 5000)

  • «Das Mädchen und die Spinne» - Ramon Zürcher, Katharina Bhend
  • «La Mif» - Frédéric Baillif
  • «Soul of a Beast» - Lorenz Merz, Noemi Preiswerk

Bester Ton (CHF 5000)

  • «Azor» - Xavier Lavorel, Etienne Curchod
  • «Olga» - Jürg Lempen
  • «Soul of a Beast» - Oscar Van Hoogevest, Patrick Becker, Manuel Gerber

Bester Abschlussfilm (CHF 2500)

  • «La recherche d’Aline» von Rokhaya Marieme Balde (Haute école d'art et de design - Genève (Head – Genève))
  • «Doosra» von Keerthigan Sivakumar (École Cantonale d'Art de Lausanne)
  • «Impériale» von Coline Confort (École Cantonale d'Art de Lausanne)
  • «Love Will Come Later» von Julia Furer (Zürcher Hochschule der Künste ZHdK)

Die Woche der Nominierten

In der Woche der Preisverleihung vom 21. bis 27. März widmet sich die Woche der Nominierten in den Cinémas du Grütli in Genf und im Filmpodium Zürich den nominierten Filmen. Weitere Informationen folgen unter diesem Link.

Die Preisverleihung

Die Verleihung des Schweizer Filmpreises findet am Freitag, 25. März 2022, statt. Die Veranstaltung wird gemäss Mitteilung der epidemiologischen Entwicklung Rechnung tragen und unter strenger Einhaltung der geltenden Bestimmungen betreffend Gesundheitsschutz durchgeführt werden. Die Ehrung des einheimischen Filmschaffens wird vom Bundesamt für Kultur BAK mit den Partnerinnen SRG SSR und der Association «Quartz» Genève Zürich realisiert und in Zusammenarbeit mit Swiss Films, der Schweizer Filmakademie und den Solothurner Filmtagen organisiert. (pd/tim)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220528

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.