06.01.2020

#MeToo

Prozess gegen Harvey Weinstein hat begonnen

Bei grossem Medieninteresse ist der 67-Jährige am Montag in New York vor Gericht erschienen. Behandelt werden die Vorwürfe von zwei Frauen.
#MeToo: Prozess gegen Harvey Weinstein hat begonnen
Gestützt von Gehhilfen in Manhatten vor Gericht: Harvey Weinstein. (Bild: Keystone)

Begleitet von einem gewaltigen Medieninteresse hat in New York der Prozess gegen den früheren Filmproduzenten Harvey Weinstein wegen Sexualverbrechen begonnen. Der 67-Jährige erschien dazu am Montag gestützt auf eine Gehhilfe.

Mehr als zwei Jahre nach Bekanntwerden der Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen ihn kam der 67-Jährige in schwarzem Anzug und Krawatte, begleitet von Anwälten, mit einem Rollator als Gehhilfe zum Obersten Gericht des Bundesstaates New York in Manhattan. Vor dem Gericht warteten bereits zahlreiche Frauen, die Weinstein Übergriffe vorwerfen, unter anderen die Schauspielerin Rosanna Arquette.

Richter James Burke wollte einem Gerichtssprecher zufolge am Montag zunächst gerichtliche Formalitäten erledigen, bevor dann – wahrscheinlich am Dienstag – mit der Jury-Auswahl begonnen werden kann. Eine Geschworenen-Jury auszusuchen, kann bei so einem schlagzeilenträchtigen Prozess mehrere Tage dauern. Einige Beobachter gehen in diesem Fall sogar von bis zu zwei Wochen aus. Der gesamte Prozess dürfte sich über mindestens sechs Wochen hinziehen.

Es geht nur um zwei Fälle

Mehr als 80 Frauen, darunter bekannte Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Ashley Judd, Uma Thurman oder Salma Hayek, haben Weinstein in den vergangenen Jahren sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Der Prozess, der mehrere Wochen dauern könnte, dreht sich aber nur um die Vorwürfe von zwei Frauen – eine von ihnen soll Weinstein 2006 zum Oral-Sex gezwungen haben, die andere soll er 2013 vergewaltigt haben.

Viele andere Fälle sind verjährt oder wurden nicht zur Anzeige gebracht. Bei einer Verurteilung droht Weinstein, der gegen Kaution auf freiem Fuss ist, eine lebenslange Haftstrafe. Er hat alle Vorwürfe zurückgewiesen und spricht von einvernehmlichen sexuellen Handlungen.

Das Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den mächtigen Filmproduzenten hatte im Oktober 2017 weltweit für Schlagzeilen gesorgt und die #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Übergriffe und Gewalt an Frauen losgetreten. In der Folge wurden Vorwürfe gegen zahlreiche Prominente aus der Filmwelt und anderen Branchen laut. (sda/dpa/afp/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200128

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.