25.07.2021

Coronavirus

Roger Schawinski lanciert Impflotterie

Ziel des Impfjackpots des Radiounternehmers ist es, die Impfquote in der Schweiz zu erhöhen. Wer sich impfen lässt, kann bis zu 10'000 Franken gewinnen.
Coronavirus: Roger Schawinski lanciert Impflotterie
Medienunternehmer Roger Schawinski. (Bild: Keystone/Gaëtan Bally)

Der Radiounternehmer Roger Schawinski lanciert eine Impflotterie, bei der es Bares zu gewinnen gibt. Mitmachen können alle, die sich ab Montag, 26. Juli, zweimal impfen lassen, wie es auf der Webseite impfjackpot.ch heisst. Über die Aktion berichtete die NZZ am Sonntag. Im September sind vorerst zwei Ziehungen von je drei Gewinnen geplant. Wer teilnehmen will, muss sich auf der Webseite registrieren.

Zunächst werden in einer Vorverlosung die Namen von je zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmern gezogen und deren Namen, Wohnsitz und Impfstatus überprüft. In einer zweiten Runde werden dann die jeweils drei Gewinnerinnen und Gewinner ausgelost.

Diese Auslosungen sind am 9. September und am 23. September live bei Radio 1 geplant. Zunächst liegen im Jackpot zweimal 10'000 Franken und viermal 1000 Franken, die laut Zeitungsbericht von Schawinski selbst in den Jackpot gegeben werden. Er sucht laut dem Bericht weitere Sponsoren, die sich an der Aktion beteiligen.

Ziel des Impfjackpots des Privatsenders Radio 1 und Campax ist es, die Impfquote in der Schweiz zu erhöhen. Die Impfung ist gratis. 

In der Schweiz sind gemäss neusten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit 46,1 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Covid-19 geimpft. Bisher haben 3'985'251 Personen zwei Impfdosen erhalten, bei 777'135 Personen wurde bislang nur die Erstimpfung vorgenommen. (sda/lom)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Anita Streiff, 04.08.2021 20:05 Uhr
    Super Idee
  • Maria Fumarola, 28.07.2021 16:42 Uhr
    Danke für diesen bereichernden Beitrag, die Zweiklassengesellschaft zu stärken. Mit Angst wird die Bevölkerung in eine Richtung getrieben (Herdenverhalten), mit Freiheit wird um die Impfung geworben, mit Geld wird das Verhalten belohnt. Gratulation all denen die sich als Gewinner fühlen dürfen, diese Menschen haben definitiv verstanden, worum es bei dieser Impfkampagne geht.
  • Raphael Weber, 25.07.2021 18:50 Uhr
    Nach der selbstlosen Hänsel und Gretel Aktion des BAG welches Kuchen verteilte, nun der nächste, selbstlose Retter der «Wahrheit», der seine CHF 487’128.- Bundes Covid Notgeld unter den noch nicht willigen verteilt. Was ist nur los, dass dieser Zaubertrank seine Abnehmer nur schwierig findet? Ist möglicherweise die gänzlich unkritische Berichterstattung schuld? Hat man schon ausgeknobelt, welches Medium die Kosten übernimmt, sollte sich widererwarten eines Tages herausstellen, dass die Impfung doch nicht so wirksam war oder gar irreparable Folgeschäden verursachte? Gibt es bald auch ein Zertifikats-Bingo, ein Super-Toto-Impf oder ein Coronaschaden-Glücksrad? Für eine kritische Berichterstattung, Staatsmedien-NEIN.ch Sehr bedenklich, wenn man den Gesundheitsstatus seiner Hörer auch noch öffentlich im Radio zelebrieren muss. Bleibt für Schawinski nur zu hoffen, dass dies alle unbeschadet überleben.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210926

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.