31.01.2023

Weko

Untersuchung gegen französische Verlagsgruppe

Geprüft wird, ob Madrigall Schweizer Buchhändler daran hindert, zu besseren Konditionen einzukaufen.

Die Wettbewerbskommission Weko hat eine Untersuchung gegen die französische Verlagsgruppe Madrigall eröffnet. Sie prüft konkret, ob Madrigall Schweizer Buchhändler daran hindert, in Frankreich zu besseren Konditionen einzukaufen, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst.

Laut den Angaben zeigte im September 2022 der Westschweizer Buchhändler Payot Madrigall wegen angeblichen Missbrauchs sogenannter relativer Marktmacht an. Madrigall werde vorgeworfen, Schweizer Buchhändler daran zu hindern, in Frankreich Bücher zum französischen Marktpreis und zu den üblichen französischen Konditionen zu beschaffen.

Madrigall ist gemäss Communiqué die drittgrösste Verlagsgruppe in Frankreich. Sie umfasse rund 15 Verlagshäuser, darunter Gallimard, Flammarion und Casterman sowie bekannte Verlagsmarken wie La Pléiade.

Als «relativ marktmächtiges Unternehmen» gilt laut den Weko-Angaben ein Unternehmen, «von dem andere Unternehmen beim Angebot oder bei der Nachfrage einer Ware oder Leistung in einer Weise abhängig sind, dass keine ausreichenden und zumutbaren Möglichkeiten bestehen, auf andere Unternehmen auszuweichen».

Ein relativ marktmächtiges Unternehmen könne sich beispielsweise missbräuchlich verhalten, wenn es von ihm abhängige Unternehmen daran hindert, eine in der Schweiz und im Ausland angebotene Ware zu den im Ausland geltenden Bedingungen zu beschaffen. (awp/sda/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240303