07.11.2018

Yuujou

Während 100 Tagen Freundschaften bilden

SRF-Journalistin Corinne Eisenring hatte die Idee für ein Experiment und schickt ihre Schwester Yvonne auf Weltreise. Finanziert wird das Onlineprojekt von Digitec-Galaxus-Gründer Oliver Herren.
Yuujou: Während 100 Tagen Freundschaften bilden
Laden zu einer 100-tägigen Weltreise ein, um über Freundschaften zu berichten (v.l.): Unternehmer Oliver Herren, Yvonne und Corinne Eisenring. (Bild: zVg.)

Yuujou ist ein Abenteuer: Zwei Teams fahren im Frühling 2019 in Berlin in entgegengesetzte Richtungen los, ihr Ziel ist Japan. Eine klare Route gibt es nicht. Denn die Yuujou-Regel besagt: Der nächste Stopp muss bei einem Freund des aktuellen Gastgebers sein. Ihre Reise führt entlang einer weltweiten Freundschaftskette und an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Treffen sich die beiden Teams am Ende der Reise wieder, ist eine reale Vernetzung der Menschen aufgezeigt, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst.

Die Idee für das Experiment stammt von Corinne Eisenring, SRF-Journalistin und ehemalige 3sat-Produzentin. Ihre Schwester Yvonne, Ex-TeleZüri-Reporterin und Bestsellerautorin, sei sofort begeistert gewesen, wie es weiter heisst. Dank Unterstützung wird der Wunsch der beiden Schwestern nun Wirklichkeit. Zusammen mit dem Unternehmer und Internet-Pionier, Oliver Herren, haben sie ihre Idee zu einem ambitionierten Grossprojekt weiterentwickelt. Der Mitgründer von Digitec Galaxus sei vom Erfolg von Yuujou überzeugt und fungiere als Produzent und Investor, heisst es. «Ich hegte schon lange die Vision, ein innovatives Online-Projekt zu realisieren, das relevante Geschichten authentisch erzählt und ein Zeichen gegen die unsägliche Flut von Negativ-Meldungen setzt», wird Herren zitiert.

Yuujou setzt Freunde, direkte Begegnungen und soziale Verknüpfungen ins Zentrum. Aus gutem Grund: Laut grossangelegten, wissenschaftlichen Studien ist nichts so wichtig für ein gesundes und glückliches Leben wie die Zeit, die man mit Freunden verbringt. Zahlreiche Befragungen zeigen diesbezüglich jedoch ein düsteres Bild: In der westlichen Welt fühlen sich immer mehr Menschen einsam. In gewissen Ländern leidet gar die Hälfte der Bevölkerung unter sozialer Vereinsamung. In der Schweiz sind 36 Prozent der Bevölkerung laut dem Gesundheitsmonitoring des Bundes von Einsamkeit betroffen. Bei jungen Frauen kennt gar jede Zweite dieses Gefühl. Yuujou-Gründerin Corinne Eisenring: «Uns ist bewusst, dass wir mit Yuujou nicht die globale Einsamkeit eliminieren können, aber wir können die Bedeutung von Freundschaft aufzeigen.»

Yuujou schickt nebst Yvonne Eisenring fünf weitere Reisende um die Welt. Diese können sich online bewerben. Die 100-tägige Reise ist für sie kostenlos. Die Reise-Erlebnisse und Freundschaftsgeschichten können ab Frühling auf yuujou.world und Social Media in Echtzeit verfolgt werden. (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Robert Weingart , 07.11.2018 11:14 Uhr
    Interessanter Ansatz. Und gute Ausführungen bezüglich Einsamkeit. Ich bin überzeugt, dass die Teilnehmer überwältigend positive Erfahrungen bezüglich Gastfreundschaft machen werden. Bezeichnend, dass man dazu um die halbe Welt reist sozusagen. Wer würde in der Schweiz schon dazu stehen, von sozialer Einsamkeit betroffen zu sein. Wirkliche Freundschaften sollte man pflegen, mit einer übervollen Agenda und einem Hyperaktiver Leben wird das nicht einfacher.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190624

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.